Die ASSiMiL-Methode

Das ist die Assimil-Methode

Vor etwa neunzig Jahren entschied sich ein französischer Hauslehrer namens Alphonse Chérel dazu, sein Sprachwissen in eine neuartige Lernmethode zu packen. Heute ist sein „Ohne-Mühe“-Ansatz eine Art lebendes Fossil auf dem Sprachenmarkt und zieht immer noch viele Sprachenlernende an.

Genau wie das kleine Dorf in Gallien, in dem sich Asterix und Obelix seit Ewigkeiten entschlossen der römischen Belagerung verweigern, so hält auch die Assimil-Methode seit fast einem Jahrhundert die Stellung, umzingelt von einem immer digitalisierter werdenden Sprachlernmarkt.

Da fragt man sich doch als schlaue/r Kombiniermeister*in, welche Eigenschaften es denn genau sind, die dem französischen Assimil-Verlag beständigen Erfolg sichern.

Mit Assimil Sprachen lernen – not like your average English lesson!

Der Ansatz von Assimil hat überaus wenig mit dem klassischen Fremdsprachenunterricht in der Schule zu tun, was ihn bereits in seiner Entstehungszeit zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. 

Der Fokus liegt nämlich auf dem intuitiven Verstehen von sprachlichen Strukturen, und zwar vor allem mit visuell und auditiv konzipierten Lektionen.

Außerdem lernt man seine Zielsprache völlig selbstbestimmt und durch lebensnahe Dialoge, womit Vokabellisten und Grammatikwälzer überflüssig werden (Du kannst Dir mit den unbenutzten Büchern dann auch prima einen Couchtisch zusammenbasteln, aber das ist ein anderes Thema).

Dein Hirn besitzt die Fähigkeit, Sprachen als ganzheitliches System nach und nach zu durchschauen. Babys lernen ihre Muttersprache ja auch nicht mit einem Vokabelheft in ihren Händchen – auch wenn das bestimmt lustig aussehen würde. 

Die Assimil-Methode beinhaltet demnach kurze Lerneinheiten, in denen Deine Muttersprache und die Zielsprache auf zwei gegenüberliegenden Seiten direkt miteinander verglichen werden. Diese Herangehensweise ähnelt übrigens auch der bekannten Birkenbihl-Methode.

Bei Assimil lernst Du neue Sprachen kontextbezogen und eigenständig, aber mit sinnvollen Erklärungen zu Grammatik, Landeskunde und Wortschatz. 

Als Basis dient ein Lehrbuch, das mit zusätzlichen Audiodateien oder Inhalten für den PC erweitert werden kann. Wie genau so eine Selbstlern-Einheit funktioniert, stellen wir Dir jetzt vor.

Die Assimil Kurse – mit kleinen, aber klaren Schritten Richtung Wunschsprache

Wenn Du mit der Assimil-Methode Erfahrungen machen möchtest, dann werden Dir die Inhalte in Deiner Wunschsprache sozusagen direkt ins Gesicht geworfen – denn jede Lektion im Lehrbuch fängt mit einem Dialog an, den Du Dir zusätzlich auf Audiodateien anhören kannst. 

Damit Du Dich ein bisschen mit den neuartigen Klängen auseinandersetzen kannst, hat Assimil für seine Sprachen eine eigene, vereinfachte Lautschrift entwickelt, die Deinem Gehirn bei der Speicherung von neuen Vokabeln hilft. 

Eine effektive Kombination für langfristigen Lernerfolg ist es, mit einer Bild-Ton-Kombination zu arbeiten, sich also neue Inhalte immer anzuhören, während Du den Text mitlesen kannst. 

Ein erster Schritt bei der Arbeit mit dem Lehrbuch ist es also, den Lektionstext erst einmal zu hören und mit der Lautschrift zu vergleichen. Hat Dein Kopf die Laute mit ihrer schriftlichen Form verbunden, kannst Du den Dialog im zweiten Schritt laut mitlesen. Erst dann arbeitet man in den Assimil Kursen mit der Übersetzung in seine Muttersprache.

Du umgibst Dich also erst einmal mit einer Fremdsprache und lernst Auszüge in einem bestimmten Kontext kennen, bevor Du sie analysierst – ein Phänomen, das man Immersion nennt

Immer wieder wirst Du bei den Assimil Kursen wichtige Formulierungen, Vokabeln und Regeln wiederholen, denn sie tauchen in fortlaufenden Lektionen immer wieder auf und helfen Dir dabei, das Gelernte im Langzeitgedächtnis zu speichern. Dein Kopf mag es, neue Inhalte regelmäßig serviert zu bekommen, denn dann wird klar, dass es sich um etwas Wichtiges handeln muss, das er besser nicht vergessen sollte. 

Aber zurück zur Lernmethode. Nachdem Du Dir die deutsche Übersetzung angesehen hast, festigen zusätzliche Anmerkungen zur Landeskunde, Grammatik oder zum Wortschatz das Verständnis für Deine Wunschsprache. Wusstest Du zum Beispiel, dass das Wort Job im Deutschen nur eine Nebenbeschäftigung meint, im Englischen aber für den Hauptberuf verwendet wird?

Nach den Anmerkungen Darfst Du Dir den aktuellen Dialog dann noch einmal anhören, bevor Du ihn selbst laut vorliest. Wiederhole ihn nun so oft, dass Du alles auswendig nachsprechen kannst. Was nach stupidem Nachplappern klingt, ist zugegeben nicht das Spannendste der Welt, aber Dein Gehirn liebt eben Regelmäßigkeit und Wiederholung – also füttere es mit Informationen, so wie Dein Opa Enten im Park füttert 😉.  

Damit ist die sogenannte “passive Phase” bei Assimil auch schon abgeschlossen!

Hast Du Dich genug mit dem Dialog vertraut gemacht, darfst Du endlich selbst aktiv werden und die beiden Verständnis- und Lückentext-Übungen bearbeiten, die in jeder Lektion vorkommen.

Das ist die “aktive Phase”, wenn du mit Assimil Sprachen lernen möchtest. Fühlst Du Dich sicher mit der Lektion, kannst Du schließlich zur nächsten Einheit übergehen. 

Die Assimil-Methode - mäßig, aber regelmäßig

Vielleicht fragst Du Dich, warum die Assimil-Methode genau umgekehrt zu funktionieren scheint, als Du es zum Beispiel aus der Schulzeit kennst. Bei Assimil geht man davon aus, dass jede*r Sprachen lernen kann, wenn man sich zuerst natürlich und ganzheitlich von einer neuen Sprache umgeben lässt. 

Einzelne Informationen werden im Zusammenhang mit bestimmten Bildern, Bewegungen oder Lauten wesentlich besser verarbeitet als isolierte – je nachdem, zu welchem Lerntyp Du gehörst. Mit Assimil werden also diejenigen am besten lernen, die auditiv und visuell veranlagt sind. 

Der große Vorteil der Assimil-Methode liegt in der Aufteilung und Wiederholung des Lernstoffs – statt dem Kopf kontextlose Massen an einzelnen Infos vorzusetzen, an denen man sich sozusagen überfrisst, schaltet die Assimil-Methode Druck und Überforderung aus. 

Kurze Appetithäppchen halten die Aufmerksamkeit und lassen Dich zuerst ein intuitives Sprachgefühl entwickeln, bevor Du tiefer in die Materie eintauchst. So lernst Du die Basiskommunikation in anderen Sprachen in dem Tempo, das am besten zu Dir passt. 

Du willst durch Hören eine neue Sprache lernen?

Jicki - der junge Großenkel der Assimil-Methode

Nun ist es im 21. Jahrhundert aber so, dass die Welt noch vernetzter und der Alltag noch wuseliger geworden ist. Viele Leute wollen eine neue Sprachen lernen, aber haben keine Lust, sich zwischen den vielen täglichen Aufgaben immer wieder mit einem Buch hinzusetzen und es durchzuarbeiten – Stichwort Motivation und Flexibilität

Wie sieht also modernes Sprachenlernen aus? Man nehme ganzheitlich gehirngerechte Inhalte und überschütte sie mit einer großen Kelle Entspannung! Das Ergebnis sind die modernen Audiokurse von Jicki

Auch wir arbeiten mit dem Konzept der Immersion, dass Dich intuitiv mit neuen Sprachen vertraut macht. Unsere Lektionen beinhalten lebendige Geschichten, in denen einzelne Wörter rhythmisch vorgelesen werden – und Du weißt: je mehr Regelmäßigkeit, desto schlauer! Von klassischer Musik unterlegt, lassen Dich unsere Audiokurse in eine andere Welt entschwinden, während Dein Hirn fast wie von alleine ein super Sprachgefühl und ein stetig wachsendes Vokabular aufbaut. Am besten ist es, wenn Du jede Lektion circa drei Mal anhörst, bevor Du eine neue beginnst. 

Auf diese Weise kannst Du schon in 20 Minuten pro Tag eine solide Basiskommunikation aufbauen, denn verstehen und sprechen sind vorrangig, um in einer Fremdsprache handeln zu können – egal, ob auf dem spanischen Wochenmarkt oder im französischen Café. 

Unser Begleitheft hilft Dir dabei, das Gelernte noch besser im Kopf zu behalten, aber auch ohne dieses kleine Helferlein ist es mit der Jicki-App überall möglich, eine neue Sprache zu lernen – ob im Auto, während dem Joggen oder beim Wolkenzählen.  

Sprachen lernen mit Jicki wie bei Assimil

Die Jicki-Methode zum Sprachen lernen ist schnell erklärt: Ähnlich wie beim Erlernen der Muttersprache, oder dem Lernen der jeweiligen Sprache beim Auslandsaufenthalt, basiert unsere Methode auf dem bewährten 3-Stufen-Modell.

  1. Hören: Zu Beginn der Lektionen hörst Du Vokabeln und einfache Sätze mit Übersetzung. Durch die entspannte Musik kannst Du Dir die Wörter noch einfacher merken.
  2. Verstehen: Darauf folgt eine Geschichte, die sich wie bei einer spannenden Serie durch die Lektionen durchzieht. Die Vokabeln kennst Du ja bereits, so dass Dir das Verstehen ganz leicht fällt.
  3. Sprechen: Zum Schluss haben wir noch ein paar Sätze zum Nachsprechen für Dich ausgesucht. Du kannst still im Kopf oder laut mitsprechen. Beides führt dazu, dass Du Deine Aussprache schnell und einfach verbesserst.

Im dazugehörigen Begleitbuch kannst Du auch jederzeit mit- oder nachlesen. Mit Jicki funktioniert das Sprachen lernen also einfach, entspannt und nebenbei.

Deine Jicki-Vorteile

  • Ganz entspannt: Fühlt sich nicht wie Lernen an
  • Unterwegs & nebenbei: Lerne beim Sport, Kochen oder im Auto
  • Schnell & effektiv: Die Lektionen dauern nur 20 Minuten
  • Praxisnah: Lerne Vokabeln und Sätze, die Du wirklich brauchst
  • Online & Offline: Mit der Jicki-App überall lernen
  • Kostenloser Test: 2 Lektionen pro Sprache gratis (ohne Zahlungsdaten)

Das sagen unsere Lernenden

Sprachen lernen wie bei Assimil

Mit Jicki selbstbestimmt wie bei Assimil Englisch lernen

Auch wenn Dein Englisch durch Musik, Serien oder Filme bestimmt schon beachtlich ist, kann es vor allem im Tourismusbereich oder in großen Unternehmen nicht schaden, noch ein bisschen tiefer in die englische Sprache einzutauchen. 

Wir von Jicki bieten nicht nur Anfänger- und Aufbaukurse an, sondern auch Englisch für den Beruf oder für Schüler! Lebensnahe Dialoge wie bei Assimil bilden die Basis, während ein Mix aus Spannung und Entspannung für mühelosen Fortschritt sorgt. So kannst Du im Geiste von Assimil Englisch lernen, und zwar überall und jederzeit.

Mit Jicki intuitiv wie bei Assimil Französisch lernen

Gerade bei Sprachen, in denen Schrift und Aussprache nicht übereinstimmen, ist es sehr hilfreich, sich erst einmal mit dem Klang der Sprache vertraut zu machen. 

So verhält es sich z. B. im Französischen, wo es Lernenden oft so vorkommt, als ob es überhaupt keine Wortgrenzen mehr gibt und ausschließlich absurd lange – und sehr elegant klingende – Wortschlangen ausgetauscht werden. 

Die Audiokurse von Jicki heißen nicht umsonst Sprachduschen, denn sie umgeben Dich sanft und wohltuend mit kontextbezogenem Französisch – ganz so, als ob Du einen gemütlichen französischen Wollmantel tragen würdest. Très chic!

Innerhalb kurzer Zeit wirst Du damit wie bei Assimil Französisch lernen, und zwar entspannt und ohne Grammatiktrainer.

Mit Jicki im Geiste von Assimil Spanisch und Italienisch lernen

Du fährst bald nach Spanien oder Italien in den Urlaub, um unter der Mittelmeersonne zu brutzeln oder um mehrmals täglich mediterran zu schlemmen? 

Genauso wichtig für die Kommunikation vor Ort ist es neben passenden Ausdrücken, sich nicht wie ein*e Deutsche*r anzuhören, der/die einen Sprachkurs gemacht hat – eine authentische Aussprache und eine natürliche Satzmelodie machen die Performance in einer Fremdsprache erst komplett. 

Wir von Jicki legen, genau wie Assimil, den Fokus auf das Sprechen und Verstehen, indem Du nur lebensnahe Gespräche auf die Ohren bekommst. 

Damit verinnerlichst Du automatisch Strukturen und Besonderheiten in der Aussprache, ohne monatelang im Ausland mit dort lebenden Menschen kommunizieren zu müssen. 

Mit Jicki kannst Du beispielsweise im Sinne von Assimil Italienisch lernen, ohne bis zur Stiefelspitze reisen zu müssen, also ganz ohne Druck auf dem heimischen Sofa. 

Klingt gut? Dann hör’ doch gleich mal in zwei Probelektionen pro Sprache rein! 

Fragen und Antworten zur ASSiMiL-Methode

💡 Was ist die Assimil-Methode?

Assimil ist eine intuitive Lernmethode. Sie soll also das Lernen der eigenen Muttersprache auf das Lernen neuer Sprachen projizieren.

Mit der Assimil-Methode lernst Du Sprachen auditiv, visuell und gehirngerecht. Du lernst Sprachen durch ein Konzept aus Hören und Sehen – also vom Kopf direkt ins Gedächtnis.

🎧 Welche Vorteile bietet auditives Sprachenlernen?

Podcasts, Hörbücher oder auditive Sprachkurse zum Lernen sind derzeit absolut im Trend. Folgende Gründe erklären, wieso gerade Sprachenlernen auf auditiver Basis oft bessere und nachhaltigere Ergebnisse erzielt:

  1. Hör- und Sprachzentrum liegen in unserem Gehirn dicht beieinander. Darum fällt es dem Gehirn sehr leicht, Verbindungen zwischen den Bereichen herzustellen. Das Gehirn ist also beim Sprachenlernen schon für auditives Lernen prädestiniert. 
  2. Beim auditiven Lernen wird Sprachverständnis vermittelt. Beim ständigen Hören einer Sprache entwickelst Du ein Gespür für Melodie und Klang dieser und hast später beim Sprechen weniger Probleme und Hemmungen. Hierauf bauen die Audio Sprachkurse von Jicki auf. 
  3. Außerdem vermeidest Du durch auditives Lernen lästige Karteikartensysteme und mit ihnen stupides Wiederholen von Vokabeln. Lernen durch Hören soll dich berieseln und mit der Sprache umgeben, bis du das Gehörte schließlich intuitiv nachsprichst. 
📚 Welche weiteren Lernmethoden, neben der Assimil-Methode, gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Lernmethoden. 


Die Birkenbihl-Methode besteht aus vier Schritten:
1. Dekodierung
Wortwörtliches Übersetzen eines Textes.
2. Aktives Hören
Hören des Textes auf Englisch, währenddessen Lesen der eigenen wortwörtlichen Übersetzung.
3. Passives Hören
Erneutes Anhören des englischen Textes und währenddessen mit anderen Dingen beschäftigen.
4. Anwendung
Anwenden der Sprache mithilfe von Übungen, Konversationen etc.

Bei dieser Methode wird der Lernstoff in einer besonders entspannten Atmosphäre aufgenommen, im Idealfall in Kombination mit Entspannungsmusik und -übungen. Auf diese Weise wird das Gelernte in Dein Langzeitgedächtnis transportiert, da Du Dich in einem besonders aufnahmebereiten Zustand befindest.

  • Output-Methode:

Auch bekannt als “Speak from Day 1”, bedeutet diese Methode, alles gelernte immer und direkt anzuwenden. Anfangs ist das zwar sehr wenig, es kommt jedoch von Tag zu Tag mehr dazu. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass Du sofort loslegen kannst und es keiner monatelangen Vorbereitung bedarf.

  • Input-Methode:

Das Stichwort heißt hier: konsumieren! Schaue Filme und Serien auf Englisch, höre englische Hörbücher und Podcasts und lies englische Bücher und Zeitschriften. So bekommst Du ein allgemeines Gefühl für die Sprache und entwickelst ein Textverständnis.

Wir von Jicki haben diese 4 Methoden kombiniert und in die Jicki App zum Sprachen lernen gepackt. Probiers doch einfach mal aus. 

Jetzt Sprachen lernen wie ASSiMiL mit Jicki

Hol Dir die Jicki-App!

Jicki App Sprachwahl
Helge Straube
Helge Straube

Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema, wie Lernen wirklich funktioniert und denke dabei oftmals um zwei Ecken. Diese Erfahrungen und „Ecken“ möchte ich weitergeben.