Eine Zeitreise durch die Französische Mode

Erlebe die Französische Sprache mit Jicki!

Die Französische Mode

Frankreich ist auch bekannt als die Grande Nation der Mode – und das nicht ohne Grund! Die Mode galt schon immer als ein wichtiger Bestandteil der Französischen Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft.

Vor allem in der Metropole Paris definiert die Ästhetik und Eleganz den heutigen French Chic. Und der Modestatus Frankreichs kommt nicht von ungefähr, denn eine beeindruckende  Modegeschichte prägt unser Nachbarland.

Lerne Frankreich von seiner modischen Seite kennen und erfahre mehr über einflussreiche Ereignisse, die ausschlaggebend für die Französische Modewelt waren.

Auf geht’s zu einer spannenden Zeitreise…

Mode auf dem Hof Versailles

Wenn von Französischer Mode die Rede ist, dann darf das 17. und 18. Jahrhundert auf unserer kleinen Zeitreise nicht fehlen. In diesen beiden Jahrhunderten war Frankreich die tonangebende Nation Europas, und das auch in Sachen Mode.

Alle Augen waren auf den Hof in Versailles gerichtet, wo der Sonnenkönig Ludwig XIV. regierte. Der absolutistische König machte sein Anwesen zu einem prunkvollen Modezentrum.

Wie alles andere in der Barockzeit, beherrschte der Perfektionismus, die Harmonie und Symmetrie auch die Mode der höfischen Gesellschaft.

Die Mode war dafür da, den menschlichen Körper in eine Art Kunstobjekt zu verwandeln, um die natürlichen Makel zu kaschieren. Dabei wurde das utopische Ziel verfolgt, eine Idealwelt zu schaffen, in der alles perfekt scheint. Ziemlich verrückt, oder?

Die damalige Kleidung war alles andere als bequem. Die höfischen Frauen trugen meist schwere Röcke aus Gold-und Silberbrokatstoffen und enge Korsetts. Auch die Männer trugen Röcke mit enger Kniehose und Weste. Was außerdem nicht fehlen durfte, waren Perücken, die spärliches Haar kompensierten.

Haute Couture

Die Zeitreise geht weiter. Wir schreiben das Jahr 1858. Zu dieser Zeit gründete ein Engländer namens Charles Frederick Worth das erste Luxusmodehaus (House of Worth) in Paris.

Er verkaufte sündhaft teure Einzelstücke an die Reichsten der Reichsten. Dazu gehörten vor allem Damen aus europäischen Königshäusern. Worth gilt mit seinen High-Fashion Kreationen als Begründer der Haute Couture. Seine hochwertige Mode zeichnete sich durch einen engen Schnitt aus, der die natürliche Körperform betonte.

Der Begriff Haute Couture

Das Französische Adjektiv haute bedeutet übersetzt hoch. Mit couture ist das Nähen bzw. Schneidern gemeint. Somit handelt es sich bei der Haute Couture um die gehobene Schneiderkunst.

Möchtest Du noch weitere Französische Vokabeln in Deinen Wortschatz aufnehmen und ganz entspannt Französisch lernen? Dann bist Du bei Jicki genau richtig.

Haute Couture Kleidungsstücke sind also maßgeschneidert und extrem teuer. Sie müssen aus einem Haute Couture Modehaus stammen und diverse Kriterien erfüllen, damit sie überhaupt als „Haute Couture” bezeichnet werden dürfen.

Jedes Jahr müssen sich die Firmen erneut bei der Chambre Syndicale de la Haute Couture um eine Mitgliedschaft bewerben.

Haute Couture Marken: Christian Dior, Jean Paul Gaultier, Givenchy Chanel, Alexis Mabille…

Revolutionäre Mode

Kommen wir zum letzten Stopp unserer Reise in die Vergangenheit und zwar in das 20. Jahrhundert und zu einer echten Französischen Mode Ikone namens… Coco Chanel.

Coco Chanel gilt als eine der herausragendsten Persönlichkeiten der Modegeschichte und als eine Feministin früher Stunde. Die Modeschöpferin zeichnete sich durch ihren starken und eigenwilligen Charakter aus, der sich in ihren Kreationen widerspiegelt.

Das „kleine Schwarze“, ein knielanges schwarzes Kleid, ist heute zwar nicht mehr wegzudenken aus der Modewelt, galt damals jedoch als äußerst rebellisch.

Auch ihre Schöpfung der Frauenhose, die der patriarchalen Kleidungsordnung den Kampf ansagte, war eine Revolution in der Modewelt.

Ihre Mode befreite Frauen aus unbequemer Kleidung. Sie verfolgte die Absicht, ihre Kreationen für den gewöhnlichen Alltag und für Freizeitaktivitäten tauglich zu machen und gleichzeitig elegant wirken zu lassen – ganz nach dem Motto “weniger ist mehr”…

Coco Chanels Definition von Mode hat sich mitunter zu einer wahrhaftigen Stilrichtung etabliert, und zwar zum French Chic Style, der auch heute noch in aller Munde ist. Dieser Französische Look ist unaufgeregt, stilvoll und lässig zugleich. Zu den Must-Have dieser Parisian Stilrichtung gehört der Trenchcoat, eine lockere Bluse und eine angenehme Stoffhose. Vor allem aber müssen die Kleidungsstücke einfach bequem sein!

 

Neugierig, wie Du mit unseren Sprachduschen auch zu Hause ein echtes Französisch-Feeling bekommst?