Lernen lernen

Wie das endlich in Deinen Kopf geht

Wie auch Du das Lernen lernst

Jeder will oder muss früher oder später irgendetwas lernen. Doch leider wissen viele nicht, wie sie es richtig angehen sollen. Dabei ist es egal, ob es sich um die Englisch Vokabeln, ums Trompete spielen oder mathematische Formeln handelt.

Es gibt viele Leute, die sich, bezogen auf ihre Art des Lernens, in ihren vermeintlichen Lerntypen oder -methoden festfahren. Sie sagen “Also ich kann mir etwas nur merken, wenn ich es aufgeschrieben habe” oder “Nur wenn ich etwas gehört habe, bleibt es mir im Kopf”. Wenn es damit nicht funktioniert, sind sie ratlos und die Motivation ist schnell verloren.

Wie Du das Lernen lernen kannst, damit Du endlich wieder gerne und erfolgreich Lernen kannst, damit will ich mich heute beschäftigen. Denn ich will Dir klar machen, was Du bestimmt auch schon einmal selbst -bewusst oder unbewusst- erlebt hast: Lernen lernen kann leicht sein!

Endlich wollen statt sollen

Das entspricht auch den Erfahrungen von Christian Maier-Straube, dessen Buch “Endlich wollen statt sollen” mir den Anstoß zu diesem Beitrag über das Lernen lernen gegeben hat. Das heißt nicht, dass ich das Buch hier versuche zusammenzufassen oder, dass all das, was ich hier schreibe auch der Aussage des Autors entspricht. Manche Gedankenanstöße und auch Thesen kannst Du so im Buch wiederfinden, manche sind jedoch meine eigene Interpretation oder meine eigenen Gedanken.

Durch meine Zeit bei Jicki, hat sich mein Bild vom Lernen nämlich tatsächlich verändert. Davor war ich einfach in der Schule. Und in der Schule ist Lernen = Pauken & Auswendiglernen. Als ich zu Jicki kam hat sich das Bild verschoben. Back to the roots, könnte man sagen.

Ich hab gesehen, dass es nicht nur “Oh nee, ich muss lernen” gibt, sondern, dass Lernen auch Spaß machen kann- oder zumindest nicht anstrengend sein muss. Diese Einstellung haben hier nämlich alle und darauf möchte ich Dir auch Lust machen. Los geht’s also mit meinen Gedanken zum Thema Lernen lernen.

Lerne das Lernen - es kann so einfach sein!

Das sieht so leicht aus! – Lernen lernen durch Fehler

Du kennst doch sicher das Phänomen: Du siehst jemanden, wie er etwas macht, das er kann. Das kann Kochen sein oder Akrobatik oder Gabelstapler fahren, total egal. Du denkst Dir “Das sieht so leicht aus!”.

Und Du hast natürlich recht, denn es ist leicht – wenn man es kann. Das Lernen ist hierbei der Weg vom Nichtkönnen zum Leicht können und wenn Du nicht versuchst es zu lernen, dann wirst Du es wohl immer schwer finden.

Doch wenn Du es immer weiter versuchst, Dir vielleicht Hilfe vom Profi holst, einige Lernen-lernen-Methoden anwendest und Dich vor allem nicht unterkriegen lässt, wirst Du bald merken, dass es immer leichter wird.
Wahrscheinlich wird es bei diesem Lernprozess ein paar misslungene Versuche geben, Fehler eben. Aber Fehler zeigen – so besserwisserisch es jetzt klingen mag – eben nur was fehlt.

Indem Du Dich selbst beobachtest, Deine Fehler erkennst (und sie eben nicht auf das Wetter, Deine Mitmenschen oder sonst was schiebst) und gezielt daran arbeitest, wird alles was jetzt noch “schwer” ist, bald ganz einfach.

Als Kleinkind dachtest Du doch auch nicht “Boah, Laufen und Reden ist so schwer, das krieg ich nie hin”. Du hast auch nicht, sobald Du Dich nach den ersten Schritten auf dem Boden wiedergefunden hast, gesagt, dass Du nur hingefallen bist, weil der Boden zu rutschig oder der Strampler zu groß war.

Du hast nicht aufgegeben, weil Du einfach Lust auf Lernen hattest. Damals musstest Du nicht das Lernen lernen, Du konntest es einfach und hast immer weiter gemacht. Und genau dahin solltest Du auch als Erwachsener wieder zurück finden. (Also nicht in den Strampler sondern in die Zeit, in der Du Spaß am Lernen hattest.) Denn gerade im Erwachsenenalter ist es wichtig, das Lernen nochmal richtig zu lernen.

Alles nur eine Sache der Motivation - Richtig Lernen lernen

Als Kind warst Du nicht angespannt und wurdest nicht zum Lernen gezwungen. Dir wurden keine Inhalte oder Tätigkeiten aufgezwungen, Deine Motivation war es, die Dich angetrieben hat einfach nur zu lernen. Und das hat doch grandios funktioniert, oder? Vergiss also besondere Methoden zum Lernen lernen – Deine Motivation ist der Schlüssel!

Und genau deshalb solltest Du versuchen, wieder mit dieser Motivation in Dir in Kontakt zu kommen. Wenn Du Angst hast, Fehler zu machen, hinzufallen oder Dich zu blamieren, wird es nicht funktionieren. Aber das liegt nicht am Lerninhalt, sondern an Deiner Einstellung dazu.

1. Tipp: Finde Deine eigene Motivation

Ein entscheidender Tipp zum Lernen lernen ist: Finde Deine eigene Motivation. Wenn Du Dich jetzt z. B. in deine französische Nachbarin verlieben würdest, wird es Dir plötzlich leicht fallen Französisch zu lernen, auch wenn Du es in der Schule noch gehasst hast

2. Tipp: Setze Dir ein klares Ziel

Selbst wenn Du keine persönliche Motivation hast, sondern aufgrund von Lehrern, Arbeitgebern oder Trainern lernen musst, solltest Du Dir vor Augen führen, was es Dir bringt und warum Du es willst. Finde ein klares Ziel vor Augen – sei es ein guter Abschluss, eine Beförderung oder Dein persönlicher Stolz – und Dir wird das Lernen plötzlich viel leichter fallen.

3. Tipp: Lerne in Deinem Tempo

Wenn Du Dir das zu Lernende zusätzlich noch spielerisch und langsam, besser gesagt in Deinem Tempo, vertraut machst, machst Du Dir die Sprache, das Hobby oder eben das Gabelstapler fahren zum Freund und nicht mehr zum großen, schwarzen, unbekannten Ding, das Dir zu schaffen macht.

Okay, zusammengefasst heißt das: Lernen kann leicht sein und Spaß machen, wenn man es denn richtig macht. Aber wie kann ich richtig Lernen lernen?

“Richtig” bedeutet hier ähnlich lernen wie als Kind, weil Du damals motiviert warst, Lust auf Lernen hattest und nicht unter Druck standest. Kinder wissen, wie das Lernen funktioniert und müssen es nicht erst lernen. Bei Eltern hingegen sieht das schon anders aus – da steht Lernen lernen ganz oben auf der To-do-Liste. Und wenn Du etwas mit Freude machst, dann musst Du Dich nicht mit Didaktik, Methodik oder Lernen lernen auseinandersetzen, weil es dann wie von selbst funktioniert.

Wenn Du Dich beim Lernen unter Druck setzt, wirst Du wahrscheinlich am eigenen Leib erfahren, was Du in der Theorie schon lange weißt: Anspannung blockiert!

Ja, ich weiß, dass es schwer ist, Dir vor einer Prüfung keinen Druck zu machen. Aber es ist wichtig, zielorientiert zu sein und so soweit zu kommen wie es geht. Richte dabei den Blick von dem was noch vor Dir liegt (“Ich hab noch so viel Stoff, das schaff ich nie bis nächste Woche!”) auf das, was Du erreichen willst und mache gezielt Pausen.

Entspannt Sprachen lernen mit Jicki!

Effektive Lernzeit - Nutze Deine Zeit

Meine Mutter hat mir, als ich einmal vom Lernen frustriert war, von einer Theorie erzählt. Laut dieser gibt es: Lernzeit, Freizeit und Müllzeit.

In der Lernzeit gibt es nur eins, nämlich lernen. Hier wird nichts gemacht, was nicht effektiv und produktiv ist.

In der Freizeit darf alles gemacht werden. Das geht von Fahrradfahren, bis hin zu Essen oder staubsaugend durch die Wohnung tanzen. Halt einfach alles, das nichts mit Lernen zu tun hat und bei dem Du auch nicht ans Lernen oder die Lerninhalte denkst.

Alles andere ist Müllzeit, darunter zählt alles, was Dich eigentlich ablenken soll, bei dem Du aber immer noch ans Lernen denkst und andersrum, jeder Moment beim Lernen, in dem Du abgelenkt bist.

Du solltest natürlich immer versuchen, das Müllzeit-Level möglichst gering zu halten, denn die bringt Dir- wie der Name schon sagt- gar nichts. Deshalb sind gezielte Pausen auch so wichtig. Denn wenn Du angespannt und gestresst bist, dann kannst Du weder lernen noch Pause machen und Dein Kopf und Körper blockieren einfach.

Entspannt lernen mit Jicki

Wie Du mit der Jicki-Methode eine neue Sprache lernst, ist schnell erklärt: Ähnlich wie beim Erlernen der Muttersprache, oder dem Lernen der Englischen Sprache beim Auslandsaufenthalt, basiert unsere Methode auf dem bewährten 3-Stufen-Modell.

  1. Hören: Zu Beginn der Lektionen hörst Du Vokabeln und einfache Sätze mit Übersetzung. Durch die entspannte Musik kannst Du Dir die Wörter noch einfacher merken.
  2. Verstehen: Anschließend hörst Du eine Geschichte, die sich wie bei einer spannenden Serie durch die Lektionen durchzieht. Die Vokabeln kennst Du ja bereits, so dass Dir das Verstehen ganz leicht fällt.
  3. Sprechen: Zum Schluss haben wir noch ein paar Sätze zum Nachsprechen für Dich ausgesucht. Du kannst still im Kopf oder laut mitsprechen. Beides führt dazu, dass Du Deine Aussprache schnell und einfach verbesserst.

Im dazugehörigen Begleitbuch kannst Du auch jederzeit mit- oder nachlesen. Du siehst also: Sprachen lernen kann ganz entspannt sein! Probiere es doch einfach selber aus.

Deine Jicki-Vorteile

  • Perfekte Aussprache: Sprechübungen in jeder Lektion
  • Unterwegs & nebenbei: Lerne beim Sport, Kochen oder im Auto
  • Audio-Sprachkurse: Ausschließlich von Muttersprachlern gesprochen
  • Praxisnah: Lerne Vokabeln und Sätze, die Du wirklich brauchst
  • Schnell & effektiv: Die Lektionen dauern nur 20 Minuten
  • Online & Offline: Mit der Jicki-App

Das ist die Jicki Methode. Zum Sprachen lernen ist das – wie Du gehört hast – ideal. Aber nicht nur dafür. Allgemein bist Du, wenn Du entspannt bist am aufnahmefähigsten, also lehn Dich zurück, atme durch und schau Dir nochmal Deinen Lernstoff an.

Wenn Du dazu jetzt noch Deine eigene intrinsische Motivation gefunden hast, genauso offen für Neues bist wie als Kind und im besten Fall auch noch Freude an der Aktion oder dem Stoff hast, dann wirst Du merken, wie das Lernen plötzlich leicht wird.

Und nicht nur Du wirst begeistert sein, sondern auch Deine neue französische Freundin, wenn sie merkt, dass Du nur für sie Französisch sprechen gelernt hast.

Das sagen unsere Lernenden

Fragen und Antworten zum Thema Lernen lernen

🏁 Wie kann ich mich am besten zum Lernen motivieren?

Es gibt viele Möglichkeiten, Deine Lernmotivation zu steigern:

  • gestalte Dir ein Lern-/ Motivationsplakat mit Deinen Zielen
  • belohne Dich für Erfolge (Wie wär’s mit einem leckeren Eis?)
  • Führe “To Do”-Listen, um beim Abhaken von Lernetappen ein gutes und motivierend Gefühl zu bekommen
  • nimm Dir nicht zu viel vor, sondern steigere Dich langsam
🔎 Welche Lernmethoden gibt es?

Es gibt eine große Zahl an unterschiedlichen Lernmethoden. Wir haben für Dich die 4 Methoden zusammengefasst, mit denen wir bei Jicki arbeiten:

Die Birkenbihl-Methode besteht aus vier Schritten:
1. Dekodierung
Wortwörtliches Übersetzen eines Textes.
2. Aktives Hören
Hören des Textes auf Englisch, währenddessen Lesen der eigenen wortwörtlichen Übersetzung.
3. Passives Hören
Erneutes Anhören des englischen Textes und währenddessen mit anderen Dingen beschäftigen.
4. Anwendung
Anwenden der Sprache mithilfe von Übungen, Konversationen etc.

Bei dieser Methode wird der Lernstoff in einer besonders entspannten Atmosphäre aufgenommen, im Idealfall in Kombination mit Entspannungsmusik und -übungen. Auf diese Weise wird das Gelernte in Dein Langzeitgedächtnis transportiert, da Du Dich in einem besonders aufnahmebereiten Zustand befindest.

  • Output-Methode:

Auch bekannt als “Speak from Day 1”, bedeutet diese Methode, alles gelernte immer und direkt anzuwenden.

  • Input-Methode:

Das Stichwort heißt hier: konsumieren! Schaue Filme und Serien auf Englisch, höre englische Hörbücher und Podcasts und lies englische Bücher und Zeitschriften. So bekommst Du ein allgemeines Gefühl für die Sprache und entwickelst ein Textverständnis.

Lerne Sprachen wo und wann Du willst!

Hol Dir die Jicki-App!

Jicki App Sprachwahl
Helge Straube
Helge Straube

Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema, wie Lernen wirklich funktioniert und denke dabei oftmals um zwei Ecken. Diese Erfahrungen und „Ecken“ möchte ich weitergeben.