Die Schwedische Aussprache hören

Lerne einfach und intuitiv die Schwedische Aussprache

Die Schwedische Aussprache lernen

Du bist am Schwedisch lernen und möchtest Deine Schwedische Aussprache verbessern?

Dann schau Dir die wichtigsten Ausspracheregeln an oder höre Dir die korrekte Schwedische Aussprache gleich mal von Muttersprachler*innen an:

Hier die Schwedische Aussprache hören!

Die Schwedische Aussprache hören mit Jicki:

Auch wenn der Klang der Schwedischen Sprache zu Beginn etwas ungewohnt klingt, wirst Du Dich schnell daran gewöhnen, wenn Du die Schwedische Aussprache durch Hören lernst.

Mit den Schwedischen Hörkursen von Jicki lernst Du die Aussprache von Vokabeln, Sätzen und Dialogen auf Schwedisch:

Hören
1. Vokabelteil

Höre Vokabeln und Sätze mit Übersetzung

Verstehen
2. Geschichten

Verstehe die Dialoge bereits beim ersten Mal

Sprechen
3. Sprechübungen

Sprich die Sätze zur Aktivierung nach

Erleben
4. Kultur

Erlebe Schweden wie auf einer Sprachreise

So klingt die Schwedische Aussprache – hör mal rein!

Melde Dich an und Du erhältst kostenlos 2 Lektionen pro Sprache!

Jetzt kostenlos anmelden!

Das sagen unsere Lernenden

Die wichtigsten Schwedischen Ausspracheregeln zusammengefasst:

Du hast keine Lust die ganzen Ausspracheregeln durch zu arbeiten? Dann höre Dir unsere Zusammenfassung der wichtigsten Regeln an:

Die Schwedische Aussprache: Schwedische Buchstaben

Das schwierigste am Schwedische Alphabet? Die korrekte Schwedische Aussprache! Um Dir das Schwedisch sprechen lernen zu erleichtern, haben wir einige Hintergrundinformationen zu der richtigen Aussprache einiger Buchstaben im Schwedischen.

 

Schwedisch sprechen lernen: Å

Das Å wird im Schwedischen wie ein deutsches O ausgesprochen.

Beispiele der Schwedischen Aussprache von A:

Schwedisches Wort Lautschrift
gå (gehen)[ɡoː]
båt (Boot)[ˈboːt]
lång (lang)[lɔŋː]
åtta (acht)[ˇɔta]

Schwedisch sprechen lernen: Das B, D, G

Im Deutschen sind wir es gewohnt B, D und G am Ende von Worten stimmlos auszusprechen, wie zum Beispiel Dieb, Wald oder Trog.

Im Schwedischen hingegen werden B, D und G auch am Wortende stimmhaft ausgesprochen, wodurch die Sprache viel weicher klingt als im Deutschen.

Beispiele der Aussprache der Schwedischen Buchstaben B, D und G:

Schwedisches WortLautschrift
labb (Labor)[lab]
månad (Monat)[ˇmoːnadən]
dag (Tag)[dɑːɡ]

Schwedisch sprechen lernen: Das G

Das G wird in einigen Fällen wie ein J ausgesprochen.

Beispiele der Aussprache des Schwedischen G:

Schwedisches WortLautschrift
älgen (der Elch)[ɛljən]
gärna (gern)[`jæːɳa]
gitarr (Gitarre) [jiˈtar]

Schwedisch sprechen lernen: Das K

K wird in der Schwedischen Aussprache häufig „aufgeweicht“ und ähnelt dann dem Deutschen sch-Laut, z.B. bei den von IKEA bekannten Fleischbällchen köttbullar.

Beispiele der Aussprache des Schwedischen K:

Schwedisches WortLautschrift
kemi (Chemie) [çeˈmiː]
kedja (Kette)[˅çeːdja]
kyrka (Kirche)[˅çyrka]
källare (Keller)[˅çɛlarə]

Schwedisch sprechen lernen: Das O

Das schwedische O entspricht in vielen Fällen dem deutschen U.

Beispiele der Aussprache des Schwedischen O

Schwedisches WortLautschrift
blod (Blut)[bluːd]
ord (Wort)[uːɖ]
kanot (Kanu)[kaˈnuːt]
bok (Buch)[buːk]

Schwedisch sprechen lernen: Das R

Das schwedische R wird in den meisten Regionen Schwedens als gerolltes R ausgesprochen. Aber natürlich versteht man dich auch, wenn dir das noch nicht so gut gelingt.

Beispiele für die Aussprache des Schwedischen R:

Schwedisches WortLautschrift
ros (Rose) [ˇroːs]
röd (rot)[røːd]
Sverige (Schweden)[ˈsværjə]
sommar (Sommer)[˅sɔmar]

R und S werden zu einer Art SCH zusammengezogen. Der Protagonist unseres Kurses heißt daher also nicht „Lars“, sondern Larsch.

Beispiele für die Aussprache des Schwedischen R und S:

Schwedisches WortLautschrift
förstå (verstehen)[fœˈʂtoː]
forska (forschen)[˅fɔʂka]
behärska (beherrschen)[beˈhæʂka]
vers (Vers)[væʂ]

Tipp: Mit einer App zum Schwedisch lernen gewöhnst Du Dich schnell an die Schwedische Aussprache und lernst schnell und effektiv Schwedisch sprechen.

Schwedisch sprechen lernen: Das S

Das S wird immer stimmlos ausgesprochen, also ähnlich unserem scharfen S.

Beispiele für die Aussprache des Schwedischen S:

Schwedisches WortLautschrift
sol (Sonne)[sɔ̂ːl]
son (Sohn)[sɔn]
mes (Meise)[meːs]

Schwedisch sprechen lernen: Das Z

Das Z klingt ebenfalls wie ein scharfes S.

Schwedisches WortLautschrift
zink (Zink)[siŋk]
zebra (Zebra)[˅seːbra]
zoo (Zoo)[suː]

Schwedisch sprechen lernen: Das U

Das mit dem U ist auch etwas anders: Das kurze U ähnelt unserem deutschen U wie in

 

Schwedisches WortLautschrift
guld (Gold)[gɵld]
hund (Hund)[hɵnd]

Das lange U wird dagegen fast wie ein deutsches Ü gesprochen

Schwedisches WortLautschrift
full (hässlich)[fʉːl]
stuga (Hütte)[˅stʉːga]
hus (Haus)[hʉːs]

Die wichtigsten Schwedischen Ausspracheregeln

Gerade  Schwedisch Anfänger*innen erscheint der Klang, die Intonation und der Rhythmus der Schwedischen Sprache zu Beginn oft fremd und ungewohnt. Die Betonung der einzelnen Worte ist dabei sehr intensiv und durch regionale Dialekte auch sehr unterschiedlich.

Um Dir den Einstieg ins Schwedisch sprechen lernen zu erleichtern, haben wir daher eine Übersicht wichtiger Hintergrundinformationen sowie Tipps und Tricks rund ums Thema Schwedische Aussprache für Dich.

Übrigens: Die Jicki-Methode zum Aussprache-Training eignet sich auch zum Schwedisch Lernen für Kinder. So müssen sie nicht die langen Listen von Ausspracheregeln lernen, sondern bekommen einen spielerischen Zugang zur Schwedischen Sprache.

Schwedische Vokale

Die richtige Aussprache der Vokale ist beim Schwedisch sprechen lernen das A und O.

Spricht man einen Vokal beispielsweise zu kurz oder zu lang aus, kann das Wort gleich etwas anderes bedeuten.

Es gibt im Schwedischen 9 Vokale: A, E, I, O, U, Y, Å, Ä, Ö.

Schwedisch sprechen lernen: Harte und weiche Vokale

In der Schwedischen Aussprache unterscheidet man zwischen harten und weichen Vokalen.

Die harten Vokalen sind A, U, O und Å und die weichen Vokalen E, I, Y, Ä und Ö.

Weiche Vokale heißen so, weil sie die Schwedische Aussprache bestimmter vorhergehender Konsonanten und Konsonantenverbindungen „aufweichen“.

Dies betrifft vor allem die Aussprache der Buchstaben G und K. G wird vor einem weichen Vokal wie “J” ausgesprochen und das K wie ein “Sch”.

Folgt ein harter Vokal auf einen Konsonanten, ändert sich an der uns aus dem Deutschen bekannten Aussprache dieses Buchstabens hingegen nichts.

Schwedisch sprechen lernen: Lange und kurze Vokale

Jeder Vokal kann sowohl lang als auch kurz ausgesprochen werden.

Ein Vokal ist immer dann lang,

  • wenn er betont ist und ihm kein Konsonant folgt (be – „beten“).
  • wenn er betont ist und ihm genau ein Konsonant folgt (ben – „Bein“).

Lange schwedische Vokale sind normalerweise deutlich länger als deutsche lange Vokale.

Unser Tipp: Du kannst insbesondere am Anfang gern übertreiben, um ein Gefühl für die Länge der Vokale zu bekommen. Sage also: beeeee und beeeeen

Einen kurzen Vokal erkennst du daran, dass

  • auf ihn ein Doppelkonsonant folgt (katt – „Katze“).

Vergleiche im Deutschen: „Rat“ (langer Vokal) – „Ratte“ (kurzer Vokal).

  • zwei oder mehrere unterschiedliche Konsonanten folgen (kallt – „kalt“).
  • er unbetont oder nur schwach betont ist (resa (langes e, kurzes a) – „Reise“).

Ungewohnt mag es sein, dass Doppelkonsonanten außerdem lang ausgesprochen werden, wie in dem Wort mamma. Sage also: mammmmma.

Die Schwedische Aussprache: Die Betonung von Silben

Eine wichtige Rolle in der Schwedischen Aussprache spielt die ungewohnte Betonung von Silben. So würden wir die beliebte Zimtschnecke als Kanelbulle lesen, während sie richtig Kanelbulle ausgesprochen wird, mit Betonung auf dem ersten „E“.

Weitere Wörter mit ungewohnter Intonation sind zum Beispiel:
sallad – „Salat“, akustik – „Akustik“, soffa – „Sofa“, mamma – „Mama“.

Es gibt aber auch viele Worte im Schwedischen, die genauso ausgesprochen werden, wie sie geschrieben sind. Wie der Ausdruck Fika, ein Begriff, den Du in Schweden oft hören wirst und eine Art Kaffeepause meint, die ein Inbegriff der Schwedischen Lebensweise ist.

Die Schwedische Aussprache: Auf den Ton kommt es an

Vielleicht hast Du Dich schon einmal gefragt, woran es wohl liegen mag, dass es sich fast so anhört, als würden die Schweden singen, wenn sie doch ganz normal miteinander sprechen?

Das liegt daran, dass Schwedisch eine Tonakzentsprache mit zwei verschiedenen Wortakzenten ist.

Schwedisch sprechen lernen: Akzent I

Wörter mit akut accent oder Akzent I haben eine Hauptbetonung, das bedeutet, dass der Ton an dieser Stelle kurz hoch geht und zum Ende des Wortes hin wieder abfällt.

Dies ist ähnlich wie im Deutschen oder im Englischen. Typisch ist dieser Akzent für Wörter mit einer Silbe, aber auch für ein paar zwei und mehrsilbige Wörter.

Beispiele: häst, läser, söndag

Schwedisch sprechen lernen: Akzent II

Worte mit dem grav accent oder Akzent II werden zweimal betont. Auf der Silbe mit der Hauptbetonung fällt der Ton ab und steigt dann wieder auf der zweiten betonten Silbe an.
Alle andere Silben sind schwächer betont.

Dieser Akzent ist typisch für die meisten mehrsilbigen Wörter. Er verleiht der schwedischen Sprache ihren besonderen, melodischen Klang.

Beispiele: gata, vanlig, fyra

Achtung! In manchen Fällen können die Akzente sogar bedeutungsunterscheidend sein:

anden – die Ente (Akzent I); anden – der Geist (Akzent II)

tomten – das Grundstück (Akzent I); tomten – der Weihnachtsman (Akzent II)

 

Du willst die Schwedische Aussprache entspannt und nebenbei lernen?

Hol Dir jetzt die Jicki-App!

Schwedisch App Teaser

So lernt unsere Community

Helge Straube
Helge Straube

Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema, wie Lernen wirklich funktioniert und denke dabei oftmals um zwei Ecken. Diese Erfahrungen und „Ecken“ möchte ich weitergeben.