Italienisch für Kinder

Spielerisch Italienisch lernen mit Jicki

Spaß am Italienisch lernen vermitteln

Kinder lernen besonders leicht neue Sprachen und mit der richtigen Lernmethode macht es ihnen sogar richtig Spaß. Das ist die beste Voraussetzung, um schnell und spielerisch Italienisch zu lernen.

Doch wie genau lernen Kinder am besten Italienisch? Welche Methode eignet sich besonders, um Spaß an der Italienischen Sprache zu vermitteln? Und was sind die besten Spiele, Hörbücher und Wege, um mit der ganzen Familie Italienisch zu lernen?

All diese Fragen klären wir auf dieser Seite! Außerdem zeigen wir Dir, wie Du Deine Kinder in jeder Altersstufe zum Italienisch lernen motivierst und verraten Dir, warum Jicki die perfekte Begleitung für Dich und Deine Kinder beim Italienisch lernen ist.

Neugierig geworden? Dann erfahre im nächsten Abschnitt, wie Kinder mit den Jicki-Hörbüchern Italienisch lernen!

Italienisch lernen für Kinder mit Jicki

Wie Kinder mit der Jicki-Methode Italienisch lernen, ist schnell erklärt: Ähnlich wie beim Erlernen der Muttersprache oder dem Lernen der Italienischen Sprache beim Auslandsaufenthalt, basiert unsere Methode auf dem bewährten 3-Stufen-Modell.

  1. Hören: Das spannende Hörbuch von Jicki wird Satz für Satz mit Übersetzung vorgesprochen. Durch die entspannte Musik können sich Kinder die Italienischen Wörter noch einfacher merken.
  2. Verstehen: Durch den einfachen Aufbau der Lektionen mit Übersetzung verstehen Kinder die Geschichte direkt und haben so schnelle Erfolgserlebnisse und Spaß am Lernen.
  3. Sprechen: In den Pausen können die Italienischen Sätze laut oder leise im Kopf mitgesprochen werden. Beides führt dazu, dass die Aussprache schnell und einfach verbessert wird.

Im dazugehörigen Begleitbuch kannst Du auch jederzeit mit- oder nachlesen. Mit Jicki lernen Kinder also ganz intuitiv die Italienische Sprache und haben Spaß am Lernen.

Deine Jicki-Vorteile

  • Ganz entspannt: Fühlt sich nicht wie Lernen an
  • Perfekt für Kinder: Wie ein spannendes Hörbuch aufgebaut
  • Praxisnah: Kinder lernen Vokabeln und Sätze, die sie wirklich brauchen
  • Audio-Sprachkurse: Ausschließlich von Muttersprachlern gesprochen
  • als Ergänzung: Nach der Schule oder zum Einschlafen
  • Kostenloser Test: 2 Lektionen pro Sprache gratis (ohne Zahlungsdaten)

So klingen unsere Italienischkurse – hör mal rein!

Schwierigkeitsgrad ändern

Melde Dich an und Du erhältst kostenlos 2 Lektionen pro Sprache!

Jetzt kostenlos anmelden!

Das sagen unsere Lernenden

Wie lernen Kinder am besten Italienisch?

Beim Italienisch Lernen mit Kindern gibt es, ein paar Dinge zu beachten. Das liegt zum einen daran, dass die Aufmerksamkeitsspanne von Kindern kürzer ist als bei Erwachsenen; zum anderen daran, dass der Spaß am Lernen noch wichtiger ist, als es bei älteren Lernenden der Fall ist.

Erkunde unsere 4 schnellen Tipps, mit denen Du Deine Kinder zum Italienisch lernen motivierst und ihnen Spaß am Lernen vermittelst:

  • Lernklima
    Schaffe ein gutes Lernklima, in dem sich Dein Kind wohlfühlt und bereit ist, Neues zu lernen. Nehmt euch vor dem Lernen kurz 5 Minuten Zeit, um konzentriert und mit Spaß bei der Sache zu sein. Überlegt gemeinsam, was Dein Kind bereits gelernt hat und startet dann ganz entspannt ins Italienisch lernen!
  • Ziele setzen
    Setzt euch ein klares und realistisches Lernziel – so könnt ihr im Anschluss ans Lernen die Erfolge gemeinsam feiern. Wie wärs, wenn ihr die gelernten Vokabeln auf dem Spielplatz wiederholt und so die Italienischen Wörter für Schaukel, Sandkasten und Rutsche übt? So kann Dein Kind das Gelernte direkt anwenden und sich über seinen Erfolg freuen. 
  • Pausen
    Ausreichende Pausen zwischen den Lerneinheiten sind sehr wichtig. In den Pausen sollte das Italienisch lernen auf keinen Fall Thema sein. Unterhaltet euch über Themen, die Dein Kind bestimmt oder geht an die frische Luft und spielt gemeinsam eine Runde Federball oder Tischtennis. Danach geht’s viel motivierter wieder zurück ans Italienisch lernen.
  • Loben
    Lobe Deine Kinder nicht nur für erfolgreiche Schulaufgaben oder gute Noten. Einen besonderen Motivationsschub bekommt Dein Kind, wenn Du es auch für Dinge lobst, die nicht direkt greifbar sind wie z. B. tolles Engagement beim Italienisch lernen oder eine gute Konzentration. Das sind nämlich Fähigkeiten, die Dein Kind selbst und unmittelbar beeinflussen kann.

 

Sollte alles nichts helfen und Dein Kind mal so richtig unmotiviert sein, gibt es dafür sicherlich einen guten Grund. Wichtig ist es dann, dass Du Dir erstmal der Gründe bewusst wirst, warum Dein Kind unmotiviert sein könnte.

Diese möglichen Gründe für wenig Motivation beim Lernen gibt es und das kannst Du dagegen tun:

GrundHilfestellung
Dein Kind ist unterfordertFördere Dein Kind mit anspruchsvolleren Aufgaben
Dein Kind ist überfordert oder unterschätzt seine tatsächlichen FähigkeitenSorge für Erfolgserlebnisse und achte auch auf kleine Fortschritte
Dein Kind sieht keinen Sinn in dem zu lernenden StoffVerdeutliche Deinem Kind die Zusammenhänge zwischen dem Lernstoff und seinem Nutzen für den Alltag
Dein Kind denkt, dass es schwer ist eine neue Sprache zu lernen oder, dass es unbegabt wäreFrage Dein Kind, ob es die Deutsche Sprache kann. Die Antwort wird vermutlich “ja” lauten. Dann mache Deinem Kind verständlich, dass es diese Sprache ebenfalls gelernt hat und es ihm oder ihr also mit einer neuen Sprache auch nicht schwer fallen wird

Ihr wollt direkt mal in die erste Lektion Italienisch für Kinder reinhören?

Italienisch lernen in jüngeren Jahren

Auch vor dem Grundschulalter kannst Du Deinen Kindern das Italienisch lernen näher bringen. Kleinkinder und Kindergartenkinder sind in einem optimalen Alter, um eine zusätzliche Sprache neben ihrer eigentlichen Muttersprache zu lernen. Wir zeigen Dir, wie Du Deinen Kindern das Italienisch lernen ein Stück näher bringen kannst.


Italienisch lernen für Kleinkinder

Mit einem Kleinkind macht es wenig Sinn, sich hinzusetzen und einzelne Italienisch-Lektionen abzuarbeiten. Folgende Tipps helfen Dir jedoch dabei, mit Deinen Kleinen spielerisch Italienisch zu lernen, ohne dass Du ihnen das Gefühl von Müssen oder Zwang vermittelst:

  • Baue Italienische Wörter in Euren Alltag ein
    Benenne z.B. verschiedene Gegenstände, die Du aussprichst auch auf Italienisch. Deine Kinder werden die Italienischen Vokabeln ganz automatisch und intuitiv verinnerlichen.

 

  • Wecke das Interesse für Italienische Worte
    Frage Dein Kind immer wieder, was bestimmte Gegenstände auf Italienisch heißen und lobe es dafür. Irgendwann wird es von selbst nachfragen und Dinge benennen.

 

  • Hört zusammen Italienische Kinderlieder
    Durch häufiges Hören der Italienischen Sprache gewöhnen sich die Kleinen schon früh an die Worte und den Klang der Italienischen Sprache und entwickeln so ein intuitives Sprachgefühl.

 

Italienisch lernen für Kindergartenkinder und Grundschüler*innen

Beim Italienisch lernen mit Kindergartenkindern oder Grundschüler*innen kannst Du bereits verschiedene Medien nutzen. Es gibt zahlreiche Serien und Videos, die Kindern das Italienisch lernen spielerisch vermitteln. Schaue Dir vorher ein paar Folgen an, um zu entscheiden, ob Dir die Videos für Dein Kind zusagen und ob die Inhalte dem Alter angemessen sind.

Mit Italienischen Lernvideos werden Deine Kinder im Kindergartenalter unterhalten und lernen gleichzeitig spielerisch Italienische Vokabeln und sogar kurze Sätze. Schaue die Videos gemeinsam mit Deinen Kindern an – so habt ihr eine kleine Auszeit vom Alltag und verbringt diese gemeinsam und in Ruhe.

Genauso gut könnt Ihr mit Euren Kindern mithilfe Italienischer Kinderbücher lernen. Schaut euch gemeinsam Italienische Bilderbücher an oder lest ein einfaches Buch mit kurzen Italienischen Sätzen.

Außerdem kannst Du so vielleicht auch Deine eigenen Italienischkenntnisse wieder auffrischen und bekommst ein Gespür dafür, welche Italienisch Vokabeln Du spielerisch in den Alltag einbauen kannst.

Die besten Wege, um mit Kindern Italienisch zu lernen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Kindern auf spielerische Art Italienisch zu lernen. Du kennst Dein Kind am allerbesten und kannst entsprechend auch am besten einschätzen, welche Methode für Dein Kind gut funktioniert.

Tipp: Es ist ratsam, nicht nur bei einer Lernmethode zu bleiben, sondern zwischen den unterschiedlichen Möglichkeiten zu variieren. Das bringt mehr Abwechslung ins Lernen und erhöht den Spaß und die Motivation beim Italienisch lernen für Kinder.

Also probier’s doch einfach mal aus und suche aus unseren 3 Möglichkeiten zum Italienisch lernen die Methode heraus, die Dir am meisten für Dein Kind zusagt:


1. I
talienisch lernen mit Hörbüchern für Kinder

Hörbücher eröffnen Kindern neue Welten, lassen sie aus der Realität entfliehen und bieten ihrer Fantasie freien Lauf. Das Italienisch lernen mit Hörbüchern ist also eine optimale Möglichkeit für Kinder, um mit Spaß und Freude Italienisch zu lernen.

Auf unserer Seite zum Thema Italienisch Hörbücher haben wir eine tolle Liste zusammengestellt mit den Top-3 Hörbüchern zum Italienisch lernen für Kinder. Schau gerne vorbei!

2. Italienisch lernen für Kinder mit Spielen

Spaß beim Italienisch lernen zu haben, ist eine bewährte Lernmethode: Untersuchungen zeigen, dass Informationen leichter im Gedächtnis bleiben, wenn sie während eines unterhaltsamen Prozesses aufgenommen werden. Und wie ginge das besser als mit spannenden und lustigen Spielen? So kannst Du mit Deinem Kind sowohl Italienisch sprechen, schreiben als auch hören auf Italienisch lernen, ohne dass es sich nach Lernen anfühlt.

Wir haben 3 Spiele zum Italienisch lernen für Kinder herausgesucht:

  • Online Spiele zum Italienisch lernen
    Ob Vier Gewinnt, Memory oder das Schiessbuden-Spiel – auf learn-italian.net findest Du allerlei Spiele zum Italienisch lernen für Groß und Klein. Die Spiele prüfen Dein Reaktionsvermögen, testen Deine Geschicklichkeit oder fordern Dein Rateglück heraus – es ist für jede*n etwas dabei.Hier findest Du die Spiele: learn-italian.net

 

  • Ab in die Tüte!
    Das Sprachspiel Ab in die Tüte! ist perfekt zum Italienisch sprechen und verstehen lernen. Auch der Umgang mit Zahlen wird spielerisch gelernt. Die Mitspieler*innen begeben sich auf eine Shoppingtour der anderen Art: Jede*r bekommt eine Einkaufsliste mit unterschiedlichen Produkten, dazu gibt es sogenannte Ladenkarten, Spielgeld und Aktionskarten mit typischen Situationen und Redewendungen auf Italienisch. In den 45-minütigen Spielrunden unterhaltet ihr euch auf Italienisch, helft euch bei der Warensuche und verkauft euch gegenseitig die Güter. So macht Italienisch lernen Spaß!Hier gibt es das Spiel: www.bücher.de

 

  • Assimemor
    Das Italienische Gedächtnisspiel für Kinder ab 4 Jahren. Assimemor funktioniert wie Memory: Es müssen Paare gebildet werden und wer am Schluss die meisten Pärchen hat, gewinnt. So lernen die Kinder spielerisch die Italienischen Bezeichnungen für Kleidungsstücke und Körperteile kennen und haben Spaß beim Lernen der Italienischen Sprache.Hier gibt es das Spiel: www.amazon.de

 

3. Italienischkurs für Kinder

An Sprachschulen gibt es nicht nur Italienischkurse für die unterschiedlichen Niveaus A1, A2, B1 oder B2, sondern auch speziell auf Kinder ausgerichtete Italienischkurse. Sprich mit Deinem Kind, ob es Lust darauf hätte und geht gemeinsam in eine Probestunde.

In Italienischkursen für Kinder werden Italienische Vokabeln verinnerlicht sowie das Sprechen und Hören der Italienischen Sprache gestärkt. Das spielerische Lernen und die Motivation der Kinder steht hier an erster Stelle.

Du kannst dabei entscheiden, ob Du einen Online-Italienischkurs für Dein Kind wählst, dann eignet sich zum Beispiel Europass oder aber Du suchst einen Kurs vor Ort.

Italienisch lernen für Kinder mit spannenden Geschichten?

3 Tipps zum Italienisch lernen mit der Familie

Nicht nur Kochen macht mehr Spaß, wenn man es gemeinsam mit der ganzen Familie tut – das trifft auch auf Sprachen lernen zu. Italienisch lernen mit der Familie stärkt Euren Zusammenhalt, da ihr ein gemeinsames Hobby kreiert. Wir haben 3 Tipps für euch, wie ihr gemeinsam mit der ganzen Familie Italienisch lernt und Groß und Klein mit einbeziehen könnt:

  • Italienisch lernen beim Familienabend
    Veranstaltet einen Familienabend und lernt dabei spielerisch Italienisch mit euren Kindern. Ihr könnt gemeinsam komplette Serien auf Italienisch oder spezielle Italienisch-Serien für Kinder anschauen oder lustige Italienische Spiele spielen.

 

  • Spielerisch und ohne Druck lernen
    Für Kinder ist es wichtig, dass sie beim Italienisch lernen keinen Druck empfinden und Spaß dabei haben. Macht doch z. B. ein Spiel aus dem täglichen Abendessen. Spielt “Ich sehe was, was Du nicht siehst” und die Wörter, die erraten werden, müssen immer auf Italienisch gesagt werden. Auf diese Weise fühlt sich das Italienisch Lernen nicht wie Lernen an und ihr habt gemeinsam als Familie ein tägliches Ritual.

 

  • Lernmethoden variieren
    Variiere zwischen verschiedenen Lernmethoden zum Italienisch lernen für Kinder. Spielt Spiele, schaut Serien, unterhaltet euch auf Italienisch und und und. Wechsle zwischen den verschiedenen Methoden und lass auch gerne Dein Kind entscheiden, auf was es Lust hat. Oft haben Kinder selbst tolle Ideen für neue Spiele, die ihr ebenfalls in euren Alltag einbauen könnt. Das fördert zudem die Kreativität Deines Kindes und Ihr könnt euch überraschen lassen, was sich Euer Kind so ausdenkt.

Ihr wollt unsere Italienischkurse auch unterwegs im Auto hören?

Hol Dir jetzt die Jicki-App!

Jicki App Italienisch lernen

So lernt unsere Community

Unsere Top-4 FAQs zum Italienisch lernen mit Kindern

🔎 Welche verschiedenen Methoden zum Italienisch lernen für Kinder gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Lernmethoden. Diese funktionieren sowohl für Erwachsene, Anfänger, Fortgeschrittene als auf für Kinder:

Die Birkenbihl-Methode besteht aus vier Schritten:

Dekodierung
Wortwörtliches Übersetzen eines Textes.

Aktives Hören
Hören des Textes auf Italienisch, währenddessen Lesen der eigenen wortwörtlichen Übersetzung.

Passives Hören
Erneutes Anhören des Italienischen Textes und währenddessen mit anderen Dingen beschäftigen.

Anwendung
Anwenden der Sprache mithilfe von Übungen, Konversationen etc.

Bei dieser Methode wird der Lernstoff in einer besonders entspannten Atmosphäre aufgenommen, im Idealfall in Kombination mit Entspannungsmusik und -übungen. Auf diese Weise wird das Gelernte in Dein Langzeitgedächtnis transportiert, da Du Dich in einem besonders aufnahmebereiten Zustand befindest.

  • Output-Methode:

Auch bekannt als “Speak from Day 1”, bedeutet diese Methode, alles gelernte immer und direkt anzuwenden. Anfangs ist das zwar sehr wenig, es kommt jedoch von Tag zu Tag mehr dazu. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass Du sofort loslegen kannst und es keiner monatelangen Vorbereitung bedarf.

  • Input-Methode:

Das Stichwort heißt hier: konsumieren! Schaue Filme und Serien auf Italienisch, höre Italienische Hörbücher und Podcasts und lies Italienische Bücher und Zeitschriften. So bekommst Du ein allgemeines Gefühl für die Sprache und entwickelst ein Textverständnis.

Wir von Jicki haben diese 4 Methoden kombiniert und in die Jicki App zum Italienisch lernen gepackt. Probiers doch einfach mal aus!

🎠 Welche Lernmethode eignet sich am besten für Kinder?

Kinder lernen sehr schnell und unbeschwert. So ist es auch mit neuen Sprachen. Jeder von uns hat schließlich schon mindestens eine Sprache im Kindesalter gelernt – unsere Muttersprache. Beim Lernen mit Kindern ist es also sinnvoll, auditive Lernmethoden anzuwenden. Das Gehörte kann von Kindern einfach gespeichert und langfristig im Gedächtnis behalten werden. Das beste Alter hierfür ist zwischen drei und sechs Jahren.

💪 Welche Motivationstipps könnt ihr für Kinder empfehlen?

Du kennst es wahrscheinlich: Du nimmst Dir vor, endlich mit dem Italienisch lernen zu beginnen, suchst nach einer geeigneten Möglichkeit und fängst am ersten Tag voll motiviert an. Die nächsten Tage ziehst Du Dein Programm durch und bleibst motiviert am Ball. Irgendwann werden die Abstände dann größer und die anfängliche Motivation geht in Frust, Druck und im schlimmsten Fall in Resignation über.

Wie schaffst Du es also, über einen längeren Zeitraum dabeizubleiben und endlich messbare Fortschritte im Italienischen zu machen?

Hier kommen unsere Top-3 Motivationstipps zum Italienisch lernen: 

1. Werde Dir über Deine Motivation bewusst

Um wirklich am Ball zu bleiben und Dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, solltest Du Dir im Klaren darüber sein, warum Du Dich eigentlich dafür entschieden hast, Italienisch zu lernen. Denn ohne eine echte intrinsische Motivation, fällt es sehr schwer, sich immer wieder für den Lernstoff zu begeistern. Wahrscheinlich kennst Du es noch aus der Schule: In Fächern, die Dir Spaß gemacht haben und in denen Du das Gefühl hattest, etwas Sinnvolles zu lernen, ist es Dir viel einfacher gefallen, als in anderen Fächern.

Und wenn Dir die Lehrerin gesagt hat: Du musst xy lernen, Du aber nicht verstanden hast warum… Genau! Lernen, ohne genau zu wissen warum und wofür, macht keinen Spaß und strengt enorm an. Es ist das, was wir von Jicki dann stupides Vokabelpauken nennen.

Gute Gründe fürs Italienischlernen kann es übrigens viele geben: Für die nächste Reise, für den Job, weil ein Freund oder eine Freundin nur Italienisch spricht… In der nächsten Frage gehen wir nochmal genauer auf die verschiedenen Gründe fürs Italienisch lernen ein.

2. Setze Dir realistische Ziele

Der Standard-Spruch unter den Motivationstipps, aber so wichtig, dass wir einfach nicht darauf verzichten konnten. Nicht ist demotivierender, als die selbstgesetzten Lernziele nicht zu erreichen. Du fühlst Dich schlecht und bekommst im schlimmsten Fall ein Gefühl von: “Jetzt ist auch schon alles egal!” Daher macht es Sinn, Dir gerade am Anfang kleine Ziele zu setzen, die Du einfach erreichen kannst.

So dauern unsere Jicki Sprachduschen immer um die 20 Minuten und lassen sich daher perfekt in Deinen Alltag integrieren. Am Anfang kannst Du Dir z.B. vornehmen, jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit eine Lektion zu hören. Samstag und Sonntag machst Du dann eine Lernpause. Wenn Du das geschafft hast, kannst Du Dir nach zwei Wochen vornehmen, jeden zweiten Abend eine weitere Italienisch-Lektion zu hören und im Begleitbuch mitzulesen. Anschließend kannst Du nochmal eine Schippe drauflegen oder Du hältst das Level und bleibst einfach dabei.

Es macht auf jeden Fall auch Sinn, wenn Du die einzelnen Lektionen zwischendurch immer wiederholst, damit sich das Gelernte auch festigen kann.

Natürlich musst Du Dir Deine Ziele aber selbst stecken und es ist auch vollkommen in Ordnung, wenn Du z.B. mit einer oder zwei Lektionen pro Woche anfängst.

Hier kannst Du unsere Italienisch-Sprachduschen übrigens mal kostenlos testen.

3. Verwende Deine erlernten Italienischkenntnisse

Egal, wie stark Deine intrinsische Motivation zum Italienisch lernen ist und egal, wie perfekt Du Deine selbstgesteckten Ziele erreichst, die größte Begeisterung wirst Du spüren, wenn Du das Gelernte anwendest und Deinen Fortschritt bemerkst.

Also such Dir einen Italienischsprachigen Tandempartner oder mach eine Reise nach Frankreich und fang an zu sprechen. Du wirst begeistert sein, wie schnell Du mit den Sprachduschen Fortschritte machst und wie gut Dein Sprachverständnis schon ist.

Kleiner Bonustipp: Mach Dir keine Gedanken über Deinen Akzent oder kleine Fehler. Die Menschen werden Dich verstehen und freuen sich, dass Du mit ihnen auf Italienisch sprichst.

👂 Worin liegt der Unterschied zwischen den Jicki-Sprachduschen und einem Hörbuch?

Im Grunde sind die Jicki-Sprachduschen wie ein Hörbuch aufgebaut. Allerdings wurden sie mit der Jicki-Methode so aufbereitet, dass sie optimal zum Italienisch lernen sind.
Durch die jeweiligen Kurse zieht sich eine spannende Geschichte, der Du mit Freude folgen wirst.

Um die Geschichte zu verstehen bekommst Du vorher immer den Vokabelteil auf die Ohren, in dem Du auf angenehme und entspannte Weise alle relevanten Vokabeln aus der Geschichte lernst. Im Anschluss an die Geschichte bist Du mit einigen Sätzen zum Nachsprechen gefragt.

Die einzigartige Kombination aus Vokabeln, einer spannenden Geschichte und Sätzen zum Nachsprechen, garantiert ein optimales Lernergebnis mit den Jicki-Sprachduschen.

Christoph Munz
Christoph Munz

Christoph schreibt hier über Lernmethoden, Motivationstechniken und seine Erfahrungen mit den Sprachduschen zum Italienisch lernen von Jicki.