Sprachen lernen durch Immersion

Was ist Immersion?

Sprachen lernen war schon immer nicht ganz einfach und viele Menschen verzweifeln tagtäglich daran. Daher kommt der altbekannte Rat, dass man Sprachen lernen im Ausland tun sollte. Dies ist auch bekannt unter dem Namen “Immersion”. Immersion kommt aus dem lateinischen und bedeutet so etwas wie Eintauchen.

Eine Sprachimmersion hilft Dir durch ständiges Hören, Sehen und Sprechen einer Sprache, schnell und effektiv besser zu werden. Doch für den dafür eigentlich idealen Auslandsaufenthalt fehlt oft Zeit und Geld. Da haben wir von Jicki eine gute Nachricht für Dich: Der Auslandsaufenthalt ist gar nicht notwendig zum Sprachen lernen durch Immersion.

Sprachen lernen durch Immersion – Wie funktioniert das?

Sprachen lernen durch Immersion bedeutet, dass Leute Sprachen lernen, indem sie die Zielsprache so oft wie möglich verwenden. Stelle Dir vor, Du betrittst einen Raum und von nun an geschieht Dein gesamtes Leben auf Englisch zum Beispiel. Fernsehen auf Englisch, Nachrichten verschicken, telefonieren und Zeitung lesen: Das ist Immersion. Falls Du nun merkst, dass Dir noch ein paar wichtige Vokabeln fehlen, dann hat Jicki für Dich die 111 wichtigsten Englischvokabeln zusammengefasst. Aber ob diese Immersion nun im In- oder Ausland geschieht, ist eigentlich egal. Hauptsache Du kannst in die Sprache eintauchen.:)

Oft stellt man sich einen Auslandsaufenthalt als tolle Zeit zum Party machen vor, bei dem man die Zielsprache während dem Feiern von ganz alleine lernt. Dies entspricht leider nicht ganz der Wahrheit. Wer es dennoch versuchen möchte, für den hat Jicki verschiedene Sprachreisen zusammengetragen und erklärt, worauf Du alles achten solltest.

Die App für Immersion beim Sprachenlernen

Jicki App Sprachwahl

Sprachen lernen durch Immersion – die 10.000 Stunden Regel

Allerdings bewahrt Dich auch die Sprachreise nicht vor der 10.000 Stunden Regel. Diese besagt, dass man durch mindestens 10.000 konzentrierte Übungsstunden in allem ein Profi werden kann. Da ist Sprachen lernen keine Ausnahme. Durch das ständige Benutzen der Sprache, wie es das oben angesprochene Immersionskonzept vorschlägt, kommst Du jede Woche ein Stückchen näher an Deine 10.000 Stunden heran.

Doch bei so vielen Lernstunden sollte auch immer ein Konzept verfolgt werden, dass den Ausgleich von Sprechen, Lesen, Hören, Grammatik, Schreiben und Vokabeln lernen garantiert ist. Dazu gibt es verschiedene Immersionskonzepte, wie z. B. die totale Immersion. Hier verbringen Lernende 100 Prozent ihrer Zeit in der Lernsprache, während es auch noch die Teilimmersion gibt, die eine 50-prozentige Immersion vorsieht. Es gibt aber auch die Doppelte Immersion, wo Studenten aus gegensätzlichen Lernsprachen, also beispielsweise deutsche Italienischstudenten und italienische Deutschstudenten zusammen lernen. So organisieren viele Schulen z.B. einen Austausch zwischen Schülern, damit sie voneinander lernen und interagieren können.

Sprachen lernen – die Immersionsmethode für Kinder

Die Immersionsmethode wird häufig auch im bilingualen Unterricht angewendet. Es geht hierbei um Sachfachunterricht in einer Sprache und eignet sich besonders für das komplette Eintauchen in eine Sprache. Bei der Immersionsmethode spricht ein Lehrender z.B. nur Deutsch, der andere z.B. nur Englisch oder Spanisch. Das Kind erschließt sich damit die Sprache eigenständig Stück für Stück aus dem Zusammenhang der Situation, denn die Lehrkraft benutzt nur ihre Mimik um den Wortsinn zu verstärken. So können Kinder auf natürlichste Art Sprachen lernen, gleichgültig, ob es nun die erste Fremdsprache oder sogar die eigentliche Muttersprache ist.

Sprachen lernen durch Immersion mit Jicki:

Eine weitere Methode zum Sprachen lernen durch Immersion sind die Jicki Sprachkurse. In einer von sechs Lernsprachen kannst Du den Deinen Bedürfnissen entsprechenden Kurs auswählen, welcher in ca. 20 Lerneinheiten gegliedert ist. Diese Lerneinheiten nennen wir Sprachduschen. Jede Sprachdusche stellt Dir zu Beginn neue Vokabeln zum Nachsprechen vor. Dann werden diese Vokabeln in einem Dialog angewendet, bevor sie in den Sätzen zum Nachsprechen nochmals vorkommen. Außerdem gibt es parallel zur Audiolektion noch ein Begleitbuch.

Somit sind alle Komponenten des Sprachlernens mit Jicki abgedeckt. Das Jicki Konzept ist außerdem sehr nah am Prinzip des Mutterspracherwerbs dran, da man eine Sprache durch das Nachsprechen lernt. Somit ist Jicki eine ideale Methode, um beim Sprachen lernen durch Immersion erfolgreich zu sein.

Lerne Sprachen durch Immersion!

Unsere Tipps zum Sprachen lernen durch Immersion

Was kannst Du weiter tun, damit das Sprachen lernen durch Immersion gelingt? Versuche möglichst, auch außerhalb der Sprachduschen, ein immersionlastiges Umfeld zu schaffen. Wir haben Dir nun neun Tipps zusammengefasst, wie Du die Möglichkeiten, die Dir Dein Alltag bietet, zur Sprachimmersion nutzen kannst:

Tipp 1: Schalte alle Sprachsteuerungen um

Jeden Tag benutzt Du Dein Handy, Computer oder sogar Social Media Profil. Wie wäre es also, in den Einstellungen dieser Anwendungen Deine Lernsprache auszuwählen? So kannst Du schnell neue Vokabeln dazulernen.

Tipp 2: Höre Musik in der Fremdsprache

Beim Sport machen oder Bahn fahren einmal die französischen anstatt deutschen Charts auszuprobieren ist doch eine Überlegung wert. Wer weiß, vielleicht findest Du ja noch Dein neues Lieblingslied?

Tipp 3: Virtueller Trip mit Google Maps

Ein Teil von Google Maps ist Google Street View, wobei Du die realen Straßen von überall auf der Welt auf dem Bildschirm sehen kannst. Wie wäre es also mit einem virtuellen Trip, etwa nach Kapstadt, bei dem Du Dir Straßenschilder und Architektur anschaust und gleichzeitig noch Immersion betreiben kannst? 🙂

Tipp 4: Nachrichten in der Lernsprache

Statt der Tagesschau könntest Du auch Deine täglichen Nachrichten von BBC oder CNN beziehen, wenn Du Englisch lernen möchtest. Entgegen vieler anderer nationalen Nachrichtendienste informiert BBC auch über verschiedene internationale Nachrichten, häufig mit online Texten.

Tipp 5: Fernsehen in der Fremdsprache

Genau wie für Nachrichten kannst Du auch in Deinen Lernsprachen Fernseh schauen. Netflix ist hier eine geeignete Variante, wo Du einfach nur in den Einstellungen Sprache und Untertitel wechselst, sogar während dem Schauen.

Tipp 6: Denke in der Fremdsprache.

Selbstgespräche, ob in Deinem Kopf oder laut ausgesprochen, sind doof? Aber nicht zum Sprachen lernen!. Hier sind sie äußerst effektiv, um Vokabeln zu wiederholen oder reale Situationen zu simulieren. Probiere es doch einmal aus.

Tipp 7: Umgib Dich mit Muttersprachlern der Fremdsprache

Um noch mehr Immersion in Deiner Fremdsprache zu bekommen, solltest Du Dir Muttersprachler suchen, mit denen Du Gespräche führen kannst. So verbesserst Du Deine Aussprache und kannst von Deinem Gesprächspartner auch noch ein paar Vokabeln lernen.

Tipp 8: Benutze kostenlose Webseiten

Einige Webseiten können Dir auch bei der Sprachimmersion helfen. Livemocha z.B. bietet Übungskonversationen zum laut sprechen an oder Lang-8 hilft Dir beim Verbessern geschriebener Texte.

Tipp 9: Letzter Tipp

Das wichtigste beim Sprachen lernen durch Immersion ist Deine Einstellung. Hast Du wirklich Lust und Motivation eine neue Sprache zu lernen? Dann wird es auch klappen, ein gutes Immersionsumfeld zu schaffen, dass Du noch schneller Fortschritte in Deiner Wunschsprache machst.

Viel Erfolg!!

Unsere Top-4 FAQs zum Thema Sprachen lernen durch Immersion

Was ist Immersion?

Unter dem Begriff Immersion versteht man eine Situation, in der eine Person in ein fremdsprachiges Umfeld versetzt wird und dadurch eine neue Sprache lernt. Der Begriff selbst kommt aus dem lateinischen und bedeutet so etwas wie “eintauchen”. Eine Sprachimmersion hilft Dir durch ständiges Hören, Sehen und Sprechen einer Sprache, schnell und effektiv besser zu werden. Die Lernmethode folgt somit den Prinzipien des Mutterspracherwerbs. 

Das bedeutet für Dich, dass Du Dich am besten in ein Umfeld begibst, in dem Englisch gesprochen wird. Wenn Dir aber gerade einfach die Zeit und das Geld fehlt, einen Auslandsaufenthalt oder eine Sprachreise zu planen, haben wir trotzdem gute Nachrichten für Dich: Ein Auslandsaufenthalt ist nicht zwingend notwendig, um durch Immersion eine Sprache zu lernen! Mithilfe von bestimmten Sprachkursen, wie den Sprachduschen von Jicki, lernst Du auch nach dieser Methode. 

Das Konzept von Jicki ist ebenfalls sehr nah am Prinzip des Mutterspracherwerbs dran, da man eine Sprache durch das Hören und Nachsprechen lernt. Somit ist Jicki eine ideale Methode, um beim Sprachenlernen durch Immersion erfolgreich zu sein.

Welche Lernmethoden gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Lernmethoden. 


Die Birkenbihl-Methode besteht aus vier Schritten:
1. Dekodierung
Wortwörtliches Übersetzen eines Textes.
2. Aktives Hören
Hören des Textes auf Englisch, währenddessen Lesen der eigenen wortwörtlichen Übersetzung.
3. Passives Hören
Erneutes Anhören des englischen Textes und währenddessen mit anderen Dingen beschäftigen.
4. Anwendung
Anwenden der Sprache mithilfe von Übungen, Konversationen etc.

Bei dieser Methode wird der Lernstoff in einer besonders entspannten Atmosphäre aufgenommen, im Idealfall in Kombination mit Entspannungsmusik und -übungen. Auf diese Weise wird das Gelernte in Dein Langzeitgedächtnis transportiert, da Du Dich in einem besonders aufnahmebereiten Zustand befindest.

  • Output-Methode:

Auch bekannt als “Speak from Day 1”, bedeutet diese Methode, alles gelernte immer und direkt anzuwenden. Anfangs ist das zwar sehr wenig, es kommt jedoch von Tag zu Tag mehr dazu. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass Du sofort loslegen kannst und es keiner monatelangen Vorbereitung bedarf.

  • Input-Methode:

Das Stichwort heißt hier: konsumieren! Schaue Filme und Serien auf Englisch, höre englische Hörbücher und Podcasts und lies englische Bücher und Zeitschriften. So bekommst Du ein allgemeines Gefühl für die Sprache und entwickelst ein Textverständnis.

Wir von Jicki haben diese 4 Methoden kombiniert und in die Jicki App zum Sprachen lernen gepackt. Probiers doch einfach mal aus. 

Welche Vorteile bietet auditives Lernen?

Podcasts, Hörbücher oder auditive Sprachkurse zum Lernen sind derzeit absolut im Trend. Folgende Gründe erklären, wieso gerade Sprachenlernen auf auditiver Basis oft bessere und nachhaltigere Ergebnisse erzielt:

1. Hör- und Sprachzentrum liegen in unserem Gehirn dicht beieinander. Darum fällt es dem Gehirn sehr leicht, Verbindungen zwischen den Bereichen herzustellen. Das Gehirn ist also beim Sprachenlernen schon für auditives Lernen prädestiniert. 

2. Beim auditiven Lernen wird Sprachverständnis vermittelt. Beim ständigen Hören einer Sprache entwickelst Du ein Gespür für Melodie und Klang dieser und hast später beim Sprechen weniger Probleme und Hemmungen. Hierauf bauen die Audio Sprachkurse von Jicki auf. 

3. Außerdem vermeidest Du durch auditives Lernen lästige Karteikartensysteme und mit ihnen stupides Wiederholen von Vokabeln. Lernen durch Hören soll dich berieseln und mit der Sprache umgeben, bis du das Gehörte schließlich intuitiv nachsprichst. 

Warum lernen Kinder schneller?

Das Gehirn eines Kindes ist in seinen Gewohnheiten und Denkmustern flexibler und weniger festgefahren, als das eines Erwachsenen. Durch die freieren Gedankengänge gelingt es Kindern besser, sich an neue Umstände anzupassen. 

Bei neuem Wissenserwerb zwingen Erwachsene ihr Gehirn dazu, die gewohnten Pfade der kognitiven Vernetzungen zu verlassen und neue zu kreieren. Da sich unser Gehirn als faules Organ auszeichnet, ist es darüber nicht erfreut. Bei Kindern ist dieser Vorgang jedoch sehr aktiv. Jeden Tag bilden sich tausende von neuen Vernetzungen.

Auch beim Sprachenlernen haben Kinder es leicht. Um an das Lernen der Muttersprache anzuknüpfen, ist eine auditive Lernmethode der perfekte Begleiter. Die Jicki Methode tut genau das – hierbei lernst Du mit Deinen Kindern Sprachen ganz entspannt und intuitiv.

Sprachen lernen durch Immersion

Jicki App Sprachwahl
Helge Straube
Helge Straube

Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema, wie Lernen wirklich funktioniert und denke dabei oftmals um zwei Ecken. Diese Erfahrungen und „Ecken“ möchte ich weitergeben.