Englischkenntnisse verbessern

Der entspannteste und schönste Weg Deine Englischkenntnisse zu verbessern

Englischkenntnisse verbessern

Englisch ist eine der wichtigsten Weltsprachen und von Erwachsenen wird heute in den meisten Berufen erwartet, dass sie im Englischen zumindest Grundkenntnisse aufweisen. In zahlreichen Berufen muss man sogar ein verhandlungssicheres Niveau im Englischen vorweisen können, da Englisch die internationale Verhandlungssprache Nummer eins ist. Daher ist in sehr vielen Ländern Englisch die Sprache, auf die die meisten zurückgreifen, wenn sie Kommunikationsprobleme in der jeweiligen Landessprache haben.

Keine Frage also: Englisch sprechen können lohnt sich! Mittlerweile beginnt der Englischunterricht sogar oftmals schon in der Grundschule, da man in der Sprachforschung feststellte, dass man in besonders jungen Jahren sehr erfolgreich mehrere Sprachen erwerben kann. Es kann demnach nicht früh genug mit dem Englischlernen losgehen.

Wir stellen also fest: Je sicherer Du auf Englisch kommunizieren kannst, desto besser. Deswegen lohnt es sich, Deine Englischkenntnisse stetig zu verbessern und immer auf Trapp zu halten. Wir haben hier einige Vorschläge für Dich, wie Du das auf entspannte Art bewältigen kannst.

Unsere Top-5 FAQ zum Thema Englischkenntnisse verbessern

Wie kann ich meine Englischkenntnisse verbessern?

Um schnell und erfolgreich Deine Englischkenntnisse zu verbessern, musst Du eigentlich nur 3 wichtige Dinge beachten: 

1. Lerne mit Spaß und aus eigenem Antrieb
Überlege Dir genau, warum Du Dich dafür entschieden hast, Englisch zu lernen. Was sind Deine persönlichen Gründe und was verändert sich in Deinem Leben, wenn Du Deine Englischkenntnisse verbessert hast? Mal ein Plakat oder schreib alles auf und denk immer mal wieder daran. Du wirst schnell feststellen, dass Dir das Lernen sehr viel einfacher fällt. 

2. Lerne auditiv
Wie hast Du eigentlich Deine Muttersprache gelernt? Richtig! Durch Zuhören, Verstehen und Nachahmen und nicht durch Vokabelkarten und Grammatikübungen. Mit den Englisch-Audiokursen von Jicki haben wir eine einzigartige Methode entwickelt, die es Dir erlaubt, Deine Englischkenntnisse besonders schnell und effektiv zu erweitern.

3. Wende das Gelernte an
Egal, ob Du Dir einen Tandempartner suchst, mit Deiner besten Freundin auf Englisch sprichst oder mal eine kleine Reise in ein englischsprachiges Land machst, nur wenn Du regelmäßig Englisch sprichst, wirst Du es auf Dauer beherrschen.

Wie gibt man Englischkenntnisse im Lebenslauf an?

Zuerst solltest Du bei Deiner Bewerbung auf die Anforderungen, die gestellt werden, achten. Für Dich ist es wichtig zu wissen, ob das Unternehmen  bei dem Du Dich bewirbst ein internationales Unternehmen ist oder ob das Unternehmen Beziehungen ins Ausland pflegt und auf welche Sprache es hierbei ankommt. 

Bist Du in Deutschland zur Schule gegangen wird davon ausgegangen, dass Du über Englischkenntnisse verfügst. Bei Deiner Angabe kommt es auf dein Kompetenzniveau an und nicht wie lange Du Englisch gelernt hast. Um Deine eigenen Kenntnisse einzuordnen gibt es eine typische Skala die Du für die Angabe verwenden kannst.

Grundkenntnisse in Englisch hast Du, wenn Du alltägliche Worte beherrschst. Du kannst dich vorstellen, nach dem Weg fragen und auch langsamen Gesprächen folgen.

Gute Englischkenntnisse hast Du, wenn Telefonate und Unterhaltungen kein Problem für Dich sind. Schriftlich bist Du aber nicht so fit.

Hast Du sehr gute Englischkenntnisse, kannst Du dich ohne Schwierigkeiten zu komplexen Themen äußern. Gespräche und Diskussionen, auch mit Muttersprachlern, führst du problemlos.

Die vorletzte Stufe auf der Skala heißt Verhandlungssicher in Wort und Schrift. Das bedeutet, dass Du die englische Sprache in allen Situationen anwenden kannst. Im privaten sowie im beruflichen Leben äußerst du dich sicher und intuitiv.

Die letzte Einstufung ist das muttersprachliche Niveau und ist denen vorbehalten, die tatsächlich Muttersprachler sind. Bist Du also mit einer weiteren Sprache aufgewachsen, darfst Du Dich in Deinem Lebenslauf als Muttersprachler bezeichnen. Du kannst Informationen verstehen, wiedergeben und dich auch spontan zu Themen äußern ohne, dass Dir Vokabeln fehlen. Du verfügst über exzellente Sprachkenntnisse.

Welche Motivationstipps habt ihr für mich?

Du kennst es wahrscheinlich: Du nimmst Dir vor, endlich mit dem Englisch lernen zu beginnen, suchst nach einer geeigneten Möglichkeit und fängst am ersten Tag voll motiviert an. Die nächsten Tage ziehst Du Dein Programm durch und bleibst motiviert am Ball. Irgendwann werden die Abstände dann größer und die anfängliche Motivation geht in Frust, Druck und im schlimmsten Fall in Resignation über. 

Wie schaffst Du es also, über einen längeren Zeitraum dabeizubleiben und endlich messbare Fortschritte im Englischen zu machen? 

Hier kommen unsere Top-3 Motivationstipps zum Englisch lernen: 

1. Werde Dir über Deine Motivation bewusst

Um wirklich am Ball zu bleiben und Dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, solltest Du Dir im Klaren darüber sein, warum Du Dich eigentlich dafür entschieden hast, Deine Englischkenntnisse zu verbessern. Denn ohne eine echte intrinsische Motivation, fällt es sehr schwer, sich immer wieder für den Lernstoff zu begeistern. Wahrscheinlich kennst Du es noch aus der Schule: In Fächern, die Dir Spaß gemacht haben und in denen Du das Gefühl hattest, etwas Sinnvolles zu lernen, ist es Dir viel einfacher gefallen, als in anderen Fächern. 

Und wenn Dir die Lehrerin gesagt hat: Du musst xy lernen, Du aber nicht verstanden hast warum… Genau! Lernen, ohne genau zu wissen warum und wofür, macht keinen Spaß und strengt enorm an. Es ist das, was wir von Jicki dann stupides Vokabelpauken nennen. 

Gute Gründe um Deine Englischkenntnisse zu verbessern kann es übrigens viele geben: Für die nächste Reise, für den Job, weil ein Freund oder eine Freundin nur Englisch spricht… In der nächsten Frage gehen wir nochmal genauer auf die verschiedenen Gründe dafür ein. 

2. Setze Dir realistische Ziele

Der Standard-Spruch unter den Motivationstipps, aber so wichtig, dass wir einfach nicht darauf verzichten konnten. Nicht ist demotivierender, als die selbstgesetzten Lernziele nicht zu erreichen. Du fühlst Dich schlecht und bekommst im schlimmsten Fall ein Gefühl von: “Jetzt ist auch schon alles egal!” Daher macht es Sinn, Dir gerade am Anfang kleine Ziele zu setzen, die Du einfach erreichen kannst. 

So dauern unsere Jicki Sprachduschen immer um die 20 Minuten und lassen sich daher perfekt in Deinen Alltag integrieren. Am Anfang kannst Du Dir z.B. vornehmen, jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit eine Lektion zu hören. Samstag und Sonntag machst Du dann eine Lernpause. Wenn Du das geschafft hast, kannst Du Dir nach zwei Wochen vornehmen, jeden zweiten Abend eine weitere Englisch-Lektion zu hören und im Begleitbuch mitzulesen. Anschließend kannst Du nochmal eine Schippe drauflegen oder Du hältst das Level und bleibst einfach dabei. 

Es macht auf jeden Fall auch Sinn, wenn Du die einzelnen Lektionen zwischendurch immer wiederholst, damit sich das Gelernte auch festigen kann. 

Natürlich musst Du Dir Deine Ziele aber selbst stecken und es ist auch vollkommen in Ordnung, wenn Du z.B. mit einer oder zwei Lektionen pro Woche anfängst. 

Hier kannst Du unsere Englisch-Sprachduschen kostenlos testen!

3. Verwende Deine erlernten Englischkenntnisse

Egal, wie stark Deine intrinsische Motivation zum Englisch lernen ist und egal, wie perfekt Du Deine selbstgesteckten Ziele erreichst, die größte Begeisterung wirst Du spüren, wenn Du das Gelernte anwendest und Deinen Fortschritt bemerkst. 

Also such Dir einen englischsprachigen Tandempartner oder mach eine Reise nach England und fang an zu sprechen. Du wirst begeistert sein, wie schnell Du mit den Sprachduschen Fortschritte gemacht hast und wie gut Dein Sprachverständnis schon ist. 

Kleiner Bonustipp: Mach Dir keine Gedanken über Deinen Akzent oder kleine Fehler. Die Menschen werden Dich verstehen und freuen sich, dass Du mit ihnen auf Englisch sprichst. 

 

Gibt es spezielle Englischkurse für Fortgeschrittene?

Wenn Dein Englisch besser wird, solltest Du Dir folgende Fragen stellen, bevor Du einen Sprachkurs auswählst: Willst Du vor allem Deine Aussprache verbessern oder Deinen Wortschatz erweitern? Fehlt es Dir an Grammatik oder ist Dein Hörverstehen nicht so gut?

Diese Fragen werden in den meisten Englischkursen für Fortgeschrittene beantwortet.

Online-Englischkurse: 

In fast allen Online-Englischkursen oder Apps zum Englisch lernen(LINK) gibt es auch Fortgeschrittenen-Kurse. Diese haben den Vorteil, dass sie günstig und jederzeit verfügbar sind. Gerade für ein höheres Level machen Online-Kurse und Apps Sinn, da Du meistens nicht mehr so viel Erklärung brauchst, sondern eher in der Sprache bleiben und Deinen Wortschatz erweitern möchtest.
Mit der Jicki-App zum Englisch lernen kannst Du auch Zwischenzeiten wie Autofahrten, kochen oder Zugreisen zum Lernen nutzen. 

Sprachkurs in Deiner Stadt: 

Auch die Sprachschulen in Deiner Stadt bieten Englischkurse für Fortgeschrittene an. Üblicherweise wird zu Beginn Deines Unterrichts ein kleiner Test mit Dir gemacht und dann entschieden, in welchen Kurs Du kommst. Am besten einfach bei der Sprachschule Deiner Wahl anfragen. 

Welche verschiedenen Methoden zum Englisch lernen gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Lernmethoden. 


Die Birkenbihl-Methode besteht aus vier Schritten:
1. Dekodierung
Wortwörtliches Übersetzen eines Textes.
2.Aktives Hören
Hören des Textes auf Englisch, währenddessen Lesen der eigenen wortwörtlichen Übersetzung.
3. Passives Hören
Erneutes Anhören des englischen Textes und währenddessen mit anderen Dingen beschäftigen.
4. Anwendung
Anwenden der Sprache mithilfe von Übungen, Konversationen etc.

Bei dieser Methode wird der Lernstoff in einer besonders entspannten Atmosphäre aufgenommen, im Idealfall in Kombination mit Entspannungsmusik und -übungen. Auf diese Weise wird das Gelernte in Dein Langzeitgedächtnis transportiert, da Du Dich in einem besonders aufnahmebereiten Zustand befindest.

  • Output-Methode:

Auch bekannt als “Speak from Day 1”, bedeutet diese Methode, alles gelernte immer und direkt anzuwenden. Anfangs ist das zwar sehr wenig, es kommt jedoch von Tag zu Tag mehr dazu. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass Du sofort loslegen kannst und es keiner monatelangen Vorbereitung bedarf.

  • Input-Methode:

Das Stichwort heißt hier: konsumieren! Schaue Filme und Serien auf Englisch, höre englische Hörbücher und Podcasts und lies englische Bücher und Zeitschriften. So bekommst Du ein allgemeines Gefühl für die Sprache und entwickelst ein Textverständnis.

Wir von Jicki haben diese 4 Methoden kombiniert und in die Jicki App zum Englisch lernen gepackt. Probiers doch einfach mal aus. 

Englischkenntnisse verbessern beim Lesen

Eine sehr gute Möglichkeit, Deine Englischkenntnisse zu verbessern, ist häufiges Lesen. Es hilft nämlich, Deinen Wortschatz auszubauen, sowie Orthographie und Satzbau des Englischen kennenzulernen. Zum Einstieg empfiehlt es sich, zunächst Bücher auf Englisch zu lesen, die Du in Deiner Muttersprache schon gelesen hast, am besten mehrmals. So kennst Du den Inhalt des Buches schon, was Dir beim Lesen auf Englisch enorm für das Verständnis helfen wird. Wenn Du zwischendurch mal ein paar Wörter nicht verstehst, musst Du sie dann auch nicht gleich im Wörterbuch nachschlagen, oder die Übersetzung googeln. Denn weil Du die Geschichte des Buches bereits kennst, kannst Du den Sinn der Wörter vermutlich gut aus dem Kontext ableiten. Dadurch wird Dein Lesefluss nicht so stark unterbrochen, was dem Spaß am Lesen in einer Fremdsprache ja häufig im Weg steht.

Wenn Du Dich bereit fühlst, kannst Du Dich auch an Bücher wagen, die Du noch nicht kennst. Auch hier ist es empfehlenswert, nicht jedes unbekannte Wort direkt nachzuschlagen. Mit der Zeit, und je mehr Du auf Englisch liest, wirst Du die Bedeutung der meisten Wörter durch den Kontext, in dem sie auftreten, verstehen lernen und sie werden sich Dir einprägen. Lass Dich nicht beirren, wenn Du in einem längeren Satz nicht jedes Wort kennst!

Englischkenntnisse verbessern durch englisches Fernsehen

Neben Lesen, was Dein englisches Vokabular und Deine Orthographiekenntnisse stärkt, ist Fernsehen auf Englisch auch ein super Methode, um entspannt Deine Englischkenntnisse zu verbessern. Durch das Fernsehen kannst Du Dir besonders die Aussprache einprägen. Wenn Du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen willst, kannst Du zusätzlich englischen Untertitel einschalten. So kannst Du zeitgleich Aussprache und Schreibweise kennen lernen. Außerdem hilft der Untertitel, wenn Du durch die Aussprache allein nicht immer sicher bist, was für ein Wort im Fernsehen gesagt wurde, etwa weil Du beispielsweise ein bestimmtes Wort zuvor nur gelesen hast, und Dir eine falsche Aussprache vorgestellt hast. Dadurch erkennst Du das Wort womöglich allein an der Aussprache nicht.

Um beim Fernsehen Deine Englischkenntnisse zu verbessern, kannst Du den gleichen Trick wie beim Lesen anwenden, und erst einmal Filme oder Serien auf Englisch schauen, die Du schon gut kennst. Du wirst merken, dass es total Spaß macht, Filme im Originalton anzuschauen! Vielleicht fallen Dir bald schon kleine inhaltliche Unterschiede zur Übersetzung und Synchronisation ins Deutsche auf. Besonders Witze, deren Pointe auf dem spielerischen Umgang mit der englischen Sprache beruhen, werden bei der Übersetzung in andere Sprachen oft inhaltlich völlig verändert. Nicht selten sind die Witze im Originalton aber deutlich lustiger!

Englischkenntnisse verbessern mithilfe eines Tandempartners

Sicher ist Dir schonmal aufgefallen, dass es einfacher ist, Englisch zu hören oder zu lesen, als es dann auch tatsächlich selbst zu sprechen. Beim Hören oder Lesen verstehst Du vermutlich nach einiger Zeit schon sehr gut, weil Du einen guten passiven Wortschatz aufgebaut hast. Um zu sprechen, musst Du allerdings auch Deinen aktiven Wortschatz aktivieren. Und den aktiven Wortschatz stärkst Du am besten durch viel Sprechen. Ohne Zweifel ist es immer noch die erfolgreichste Methode, durch einen längeren Aufenthalt in einem englischsprachigen Land deine Englischkenntnisse zu verbessern. Es gibt wohl kaum eine größere Motivation, als die Herausforderung, in dem jeweiligen Land kommunizieren zu können. Und Motivation ist natürlich ein sehr wichtiger Einfluss beim erfolgreichen Lernen.

Wenn Du aber in nächster Zeit keine Zeit und kein Geld für einen Urlaub in England oder Amerika hast, ist ein/e Tandempartner/in zum Englischlernen eine gute Alternative. Das Lernen mit einem/r Tandempartner/in ist eine reine Win-Win-Situation: jeder von Euch profitiert von den Sprachkenntnissen des Anderen. Du wirst schnell merken, dass Dein Sprechen umso flüssiger wird, je länger Ihr Euch unterhaltet.

Du willst direkt Deinen Englischen Wortschatz erweitern? Hier geht´s zum Englischkurs!

Verbessere Deine Englischkenntnisse durch die Jicki-Sprachdusche

Auch mit Jicki kannst Du Deine Englischkenntnisse sehr gut verbessern. Egal, ob Du Anfänger/in oder Fortgeschrittene/r bist, mit den Englisch-Sprachduschen von Jicki bist Du gut beraten. Der große Vorteil hierbei ist, dass Du Dich mit der App jederzeit und überall von einer Dusche berieseln lassen kannst. Du musst also nicht zwingend extra Zeit zum Lernen in Deinen vollbepackten Terminkalender eintragen. Mit Jicki brauchst Du nur Dein Handy und ein Paar Kopfhörer, und wer hat das heutzutage nicht sowieso immer dabei? Du kannst also auch unterwegs eine Lektion anhören, oder zuhause, während Du grade kochst, aufräumst, Löcher in Deinen Socken stopfst oder Deine Plattensammlung sortierst.

Du möchtest direkt loslegen und deine Englischkenntnisse verbessern? Hier geht's zu App

Jicki App Englisch lernen
Helge Straube
Helge Straube

Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema, wie Lernen wirklich funktioniert und denke dabei oftmals um zwei Ecken. Diese Erfahrungen und „Ecken“ möchte ich weitergeben.